Streifzug «Literarischer Spaziergang in Basel»

Auf dem Weg in den Süden oder in die Schweizer Alpen machten auch russische Reisende gerne Halt in Basel. Wenn immer möglich, besuchten sie das Münster, private Kabinette und die berühmte öffentliche Kunstsammlung.

Das Basler Münster bei Tag.

Bildlegende: Das Basler Münster wurde gerne von russischen Reisenden besucht. Ralf Roletschek/Wikipedia

Fjodor Dostojewski kehrte gleich mehrmals zu Holbeins Gemälde «Der Leichnam Christi im Grabe» zurück. Es beeindruckte ihn enorm, das zeigt sich in den Tagebucheinträgen seiner Frau wie auch in seiner minutiösen Beschreibung des Bildes im Roman «Der Idiot». Auch Lenin sah sich Holbeins Bilder an. Grund seines Aufenthalts im November 1916 aber war ein Vortrag vor drei Dutzend Studenten und ein paar Arbeitern über die Lage im zaristischen Russland und seine eigenen revolutionären Ideen.

Boris Pasternak fiel in Basel die tiefe Sonntagsstille auf. Erschöpft von der Reise verschlief er den Aufenthalt in der Stadt mehr oder weniger. Dostojewskis Frau Anna Gregorjewna hatte einen ähnlichen Eindruck von Basel: «Die Strassen sind ziemlich unbelebt; nur hier und da begegnet man einer alten Frau oder einem Herrn. Sonst sieht es aus, als hätte hier eben die Cholera gewütet. Wirklich, ich glaube, das Leben in dieser Stadt muss entsetzlich langweilig sein.» Nikolaj Karamsin bemerkte gar in seinem Tagebuch, dass die Frauenzimmer hier sehr hässlich seien.

Andrej Belyj, der grosse russische Symbolist, kam nicht der Frauen wegen nach Basel. Er hatte in Berlin Rudolf Steiner kennengelernt und schloss sich 1912 der russischen Kolonie von Anhängern in Dornach an. Hier baute er während mehreren Jahren am ersten Goetheanum, dem sogenannten Johannesbau, mit.

Nach dem Spaziergang auf Spuren dieser Persönlichkeiten stärken wir uns in einem Lokal am Münsterplatz. Andreas Müller-Crepon liest ausgewählte Passagen aus Reiseberichten, Briefen und literarischen Zeugnissen. Im Kunstmuseum sehen wir uns zum Abschluss einige Bilder berühmter Meister an, die auf dem Spaziergang und in der Lesung Erwähnung fanden.

Programm

13.30 Treffpunkt/Begrüssung
13.45 Spaziergang auf Spuren von russischen Reisenden
15.15 Imbiss am Münsterplatz und Lesung mit Andreas Müller-Crepon
17.00 Besichtigung im Kunstmuseum von ausgewählten Bildern
18.00 Ende der Veranstaltung

Konzipiert und begleitet wird der Nachmittag – exklusiv für SRF Kulturclub-Mitglieder – von Martina Kuoni, Literaturwissenschaftlerin, Basel (www.literaturspur.ch).

Streifzug im Überblick

Freitag, 24. Mai oder Samstag, 1. Juni 2013, 13.30 bis 18 Uhr

Preis pro Person: CHF 73.–

Anmeldeschluss: 30. Mai 2013

Anreise: individuell