Zum Inhalt springen
Inhalt

Aktuell App auf die Piste!

Steht ihr jeweils mit klammen Fingern und ausgebreitetem Pistenplan mitten auf der Piste und fragt euch, wo zur Hölle ihr gerade seid? Sehen eure Schwünge und Sprünge eher steif als elegant aus? Das muss nicht sein. Wir präsentieren euch Apps und Gadgets für Skifahrer und Snowboarder.

Mann mit Smartphone auf einer Skipiste
Legende: Smartphone-Apps für mehr Spass im Schnee: Wenn nur der Akku nicht schlapp macht... Colourbox

Einwärmen

Skigymnastik-App.
Legende: Skigymnastik-App. PD

Jeder weiss, dass man sich vor dem ersten Schwung einwärmen sollte, spätestens seit der «Dance the warm up, Link öffnet in einem neuen Fenster»-Kampagne der Suva. Doch auch die Schweizerische Unfallversicherung grüsst mittlerweile aus dem dritten Jahrtausend. Damit ihr euch nie mehr schämen müsst beim Einwärmen, gibt es in der Gratis-Suva-App «Slope Track» (iOS, Link öffnet in einem neuen Fenster/Android, Link öffnet in einem neuen Fenster) neben viel Anderem (dazu weiter unten mehr) auch eine Handvoll Videos mit Aufwärmübungen.

Und wer sich schon vor Saisonbeginn zu Hause vor dem Fernseher körperlich auf das (Après-)Skifahren vorbereiten will, findet in der kostenlosen App «Skigymnastik» (iOS, Link öffnet in einem neuen Fenster/Android, Link öffnet in einem neuen Fenster) einige Übungen.

Orientierung auf der Piste

Inzwischen gibt es kaum ein Skigebiet ohne digitalen Pistenplan. In grösseren Skigebieten gibt es das Ganze meistens als App. Am innovativsten sind hier die 3-D-Apps, zum Beispiel von Davos, Link öffnet in einem neuen Fenster und Zermatt, Link öffnet in einem neuen Fenster. Dank GPS-Signal weiss man immer genau wo man ist, und die Version aus Zermatt führt einen auch noch in Routenplaner-Manier zielgenau von Alphütte A zu Aprés-Ski-Bar B.

Wer sich nicht für jedes Skigebiet eine App zulegen will, ist gut bedient mit der Bergfex-App (iOS, Link öffnet in einem neuen Fenster/Android, Link öffnet in einem neuen Fenster). Die App bietet für eine grosse Zahl von Skigebieten Pistenpläne, Ticketpreise, Webcams etc. sowie eine ziemlich zuverlässige Schneeprognose.

Abseits der Piste

Wer in der Schweiz abseits der Pisten unterwegs ist, kommt um die App «White Risk, Link öffnet in einem neuen Fenster» nicht herum. Sie bietet alles, vom aktuellen Lawinenbulletin, über Hilfsmittel zur Tourenplanung bis hin zu detaillierten Schneehöhenmessungen an Dutzenden von Orten in der Schweiz.

«White Risk»-App.
Legende: «White Risk»-App. PD

Wer zwar abseits fahren möchte aber den Weg nicht kennt, dem sei die App von alpenvereinaktiv.com, Link öffnet in einem neuen Fenster oder von Orthovox, Link öffnet in einem neuen Fenster empfohlen, mit diversen Tourenvorschlägen. Und wenn ihr mal wieder keine Ahnung habt, auf welchem Berg ihr grade steht, hilft die «Peakfinder, Link öffnet in einem neuen Fenster»-App (kostenpflichtig) weiter.

So schön der Neuschnee auch ist, so gerne würde man ihn manchmal verfluchen. All diejenigen, die schon mal im knietiefen Powder einen Ski gesucht haben, wissen wovon wir sprechen. Eine Lösung ist das Gadget Neverloose., Link öffnet in einem neuen Fenster Man klebt zwei kleine Kunststoffdinger auf die Ski und verbindet sie per Bluetooth mit dem Handy. Sobald man den Ski verliert, piepsen die Teile mit 98 Dezibel. Wer unter dem Helm nichts hört, dem weist das Handy visuell den Weg zum Ski.

Sicherheit

Sollte im Schnee einmal etwas wirklich Schlimmes passieren, kann die Rega-App, Link öffnet in einem neuen Fenster von Vorteil sein. Sie liefert der Rega auf Knopfdruck sofort den genauen Standort. Ein Muss für jeden Freerider.

Auf Prävention setzt die bereits erwähnte App «Slope Track, Link öffnet in einem neuen Fenster» von der Suva. Diverse Tipps helfen Unfälle zu vermeiden. Highlight: Abfahrten lassen sich per GPS aufzeichnen, die App wertet sie dann aus. Hat man unterwegs zum Beispiel abrupt gebremst, wird man automatisch auf die langen Bremswege beim Skifahren hingewiesen.

Tracking

«Ski Tracks»-App.
Legende: «Ski Tracks»-App. PD

Wir messen uns beim Biken, Joggen, Schwimmen, Kochen, Lesen… wir tracken alles. Also wieso nicht auch unseren Skitag? Wer gerne wissen möchte, wie viele Abfahrten, Höhenmeter, Kurven und Stürze er fabriziert hat, lädt sich eine Tracker-App aufs Handy. Die Auswahl ist relativ gross. Besonders populär ist die «Ski Tracks, Link öffnet in einem neuen Fenster»-App (kostenpflichtig).

Wer es etwas genauer wissen möchte und genug Geld auf der Seite hat, kann auch hier in ein Gadget investieren. Am Schuh fixiert, zeichnet der Tracker von piq, Link öffnet in einem neuen Fenster jede noch so kleine Bewegung auf und liefert eine detaillierte Auswertung des Skitages. Warum ich wissen muss, dass mein schnellster Kantenwechsel 249 Millisekunden dauerte? Keine Ahnung.

Skischule

Die Digitalisierung hat schon manchen Job überflüssig gemacht. Ist bald der Skilehrer dran? Wer keine Lust hat auf Klassenunterricht, der lädt sich die «Ski school app, Link öffnet in einem neuen Fenster» oder die App «Learn how to ski, Link öffnet in einem neuen Fenster» (beide kostenpflichtig) aufs Handy und geht dank Videos und Bilderreihen ab sofort seinen eigenen Weg.

Das nächste Level in Sachen Do-it-yourself-Skitraining soll das «Carv, Link öffnet in einem neuen Fenster»-System erreichen. Für das Projekt wurde via Crowdfounding Geld gesammelt. Das System besteht aus einer App mit Bewegungssensor am Schuh und einer Einlegesohle, welche den Druck misst. Es wertet ununterbrochen die Ski-Skills des Fahrers aus und registriert zum Beispiel, dass man in Rücklage ist. Die Erkenntnisse flüstert es dem Fahrer via Handy, beziehungsweise Kopfhörer, in Echtzeit ins Ohr.

Noch ist von «Carv» allerdings kein Exemplar ausgeliefert worden. Und mal ehrlich: Brauchen wir wirklich einen digitalen Skilehrer? Im Aprés-Ski ist dieser jedenfalls definitiv unbrauchbar.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.