Digitale Trainer: Was bringen Fitness-Apps?

Wer will noch im stickigen Studio schwitzen, wenn man mit der passenden App überall trainieren und Fortschritte dokumentieren kann? Der Fitness-Coach und frühere Leichtathlet Dave Dollé erklärt, was die digitalen Trainer auf dem Smartphone leisten – und was nicht.

Video «Fitness-Tracker: So genau messen sie Schritte und Kalorien» abspielen

So genau messen die Fitness-Tracker

8:15 min, aus Kassensturz vom 1.4.2014

Topfit dank einer App – das klingt verlockend. Kein Wunder, dass die digitalen Schweinehundüberwinder im Trend sind. Sie dienen als GPS-Tracker, Kalorienzähler oder Personal Trainer, der den zukünftigen Modellathleten motivieren und kontrollieren soll. So weit die Theorie. Doch für wen sind Fitness-Apps in der Praxis wirklich nützlich? Fitness-Trainer Dave Dollé nennt zwei Zielgruppen und erklärt, wie sie von den auf dem Smartphone gesammelten Daten profitieren können.

Dave Dollés App-Tipps für Fitness- und Gesundheitssportler

Der passende Trainingsbegleiter auf dem Smartphone muss nach Meinung von Dave Dollé nichts kosten, denn es gibt Gratis-Apps für jeden Zweck. Da hilft nur Ausprobieren! Und das am besten unter Anleitung eines Trainers aus Fleisch und Blut – denn die Apps kontrollieren vieles, aber nicht die richtige Übungsausführung.

Kurz vorgestellt: 5 beliebte Fitness-Apps

RuntasticMittels GPS nimmt die
App die zurückgelegte Jogging-Runde auf und gibt unter anderem Geschwindigkeit,
verbrauchte Kalorien und die zurückgelegte Distanz an.
Up by JawboneZur App «Up» gehört
ein Armband, das während des ganzen Tages die sportliche Aktivität misst: Schritte, Kilometer, Kalorien und vieles mehr.
FitocracyDiese App setzt neue Anreize
durch ein Punktesystem wie bei Games. Um den Highscore voran zu treiben, wird
täglich mit verschiedenen Übungen trainiert.


Nexercise



Die App
fördert vor allem den Wettbewerb. In verschiedenen Disziplinen
müssen Medaillen gesammelt werden. In Netzwerken mit Freunden findet man sich
dann in einer Rangliste wieder.



Fitness
Point

Die App kommt relativ nüchtern daher, mit ihr kann der persönliche Trainingsplan
organisiert werden. Der bezieht sich vermehrt auf Geräte, die in einem
Fitness-Studio vorhanden sind.

Die Kehrseite der Medaille: Man bezahlt auch für gratis verfügbare Apps, und zwar mit einem gewaltigen Datenschatz. Schliesslich vermessen die Programme das halbe Leben und fühlen den Nutzern im wahrsten Sinne des Wortes den Puls.

Sendung zu diesem Artikel