Einkaufstourist ist das Wort des Jahres 2015

Welches Wort kitzelt 2015 am schönsten auf der Zunge? Und welches hängt zum Hals raus? Wir sammelten Beispiele – und warfen sie der Jury zum Frass vor. Die entschied: Einkaufstourist ist das Wort des Jahres. Der Begriff Asylchaos geht gar nicht. Und der Satz 2015: «Eine WM kann man nicht kaufen».

Mann hechelt mit Einkaufswagen in Richtung EU

Bildlegende: Das Wort des Jahres im Bild: Einkaufstourist. Stephan Lütolf

Wörter. Sie kommen und gehen. Und manche kommen wieder und wieder und gehen gehörig auf die Nerven. Oder aber sie gefallen, sie treffen, betreffen uns. Anders formuliert: Jedes Jahr fressen sich neue oder «neuerdings» exzessiv verwendete Begriffe in unsere Gehirnwindungen und spuken exzessiv in Gesprächen und Texten rum.

Was steht für 2015?

Wort Einkaufstourist steht zusammen mit anderen Wörtern auf einem Zettel

Bildlegende: Der Einkaufstourist machte das Rennen. SRF 3

Die Frage war: Welches Wort/Unwort und welcher Satz prägen das laufende Jahr? Was ist aufgefallen? Gefiel? Missfiel? Wir baten euch um eure Vorschläge – und ihr habt uns gefüttert, gefüttert, zugetextet via SRF 3-App, Facebook, Twitter oder hier im Kommentarfeld. Am Nachmittag des 2. Dezembers tagte dann die renommierte Jury. Nach einer mehrstündigen Diskussion stand schliesslich fest:

Das Wort des Jahres 2015 lautet: Einkaufstourist

Begründung der Jury:

«  Fast alle Worte, die uns dieses Jahr beschäftigt haben, betreffen die Beziehung der Schweiz zum Rest der Welt. Einmal sind es Asylsuchende oder Fachkräfte, die in unser Land wollen, einmal Schweizer, die über die Grenze gehen, um günstig einzukaufen. Wir wollen zugleich alleine bleiben auf unserer Hochpreisinsel und trotzdem von den günstigen Preisen im Ausland profitieren. Der Detailhandel hingegen tut sich schwer damit, die günstigeren Einkaufspreise in Europa an die Konsumenten weiterzugeben. Die Aufnahmezentren für die Wirtschaftsflüchtlinge aus der Schweiz sind die Einkaufszentren von Konstanz bis Lörrach. Das Wort des Jahres 2015 ist Einkaufstourist. »

Das Unwort des Jahres 2015 lautet: Asylchaos

Begründung der Jury:

«  Das Unwort des Jahres ist Asylchaos. Dass wir in der Schweiz ein Asylchaos hätten, ist eine Behauptung, mit der im Wahljahr Ängste geschürt wurden. Denn die sogenannte Flüchtlingswelle ist ja weitgehend an der Schweiz vorbeigegangen, und von einem Chaos konnte 2015 keine Rede sein.  »

Der Satz des Jahres 2015 lautet: «Eine WM kann man nicht kaufen»

Begründung der Jury:

«  Der Entscheid zum Satz des Jahres fiel der Jury leicht. Er kommt vom suspendierten FIFA-Präsident Sepp Blatter: «Eine WM kann man nicht kaufen». Beeindruckt hat uns, mit welchem Trotz Sepp Blatter allen Enthüllungen im Jahr 2015 widerspricht.  »

Die Jury – Sie hatten die Qual der Wortwahl

Nora Zukker (bei SRF 3 zuständig für den Lesestoff), traf eine Vorauswahl und kaut das Sammelsurium sodann in bester Gesellschaft durch – nämlich zusammen mit anderen, sprachaffinen Jurorinnen und Juroren, die da wären:

  • Schriftsteller Peter Stamm
  • Rapper Manillio
  • Kolumnistin Yonni Meyer aka Pony M.
  • Kabarettist, Kolumnist und Hausmann Bänz Friedli
  • Autor Daniel Quaderer
Juroren machen mit den Händen das Zeichen für # («Hashtag»)

Bildlegende: Wenn das kein Zeichen war: Der Meta-Tag # («Hashtag») hat 2014 das Rennen gemacht. SRF/Andrea Keller

Zeichen und Zeitgeister

Kann man Wörtern und Sätzen gratulieren oder auch kondolieren? Wenn ja, dann tun wir das. Und präsentieren an dieser Stelle auch sehr gerne ein paar Beispiele aus der jungen Vergangenheit gefällig: # (Hashtag), Dichtestress und der Satz «Es bleibt unbeständig» waren total 2014. Stellwerkstörung, Systemrelevant und «Aff!» so 2013.

Schweizer Wort des Jahres: Die Chronik (von 2003 bis heute)

JahrWort des JahresUnwort des JahresSatz des Jahres
2015EinkaufstouristAsylchaosEine WM kann man nicht kaufen.
2014# (Hashtag) DichtestressEs bleibt unbeständig.

2013StellwerkstörungSystemrelevantAff! (Bundespräsident Ueli Maurer)
2012ShitstormBioVada a bordo, cazzo!
2011Euro-RabattTechnologieverbotDas Leben ist kein Bonihof.
2010AusschaffungFIFA-EthikkommissionDie Schweiz ist eine frustrierende Alpen-Demokratie.
2009MinarettverbotVentilklauselIch bin nicht gut integriert in der Schweiz - ich bin Schweizer! (Granit Xhaka)
2008RettungspaketEurophorieWir müssen nicht nur das Zuckerbrot benutzen, sondern auch die Peitsche.
2007SterbetourismusKlimakompensationDas Rütli ist nur eine Wiese mit Kuhdreck.
2006Rauchverboterweiterter SelbstmordIch kann das! (Doris Leuthard vor ihrer Wahl zur Bundesrätin)
2005Aldisierungerlebnisorientierte FansDeutschland, wir kommen!
2004Meh DräckÖkoterrorSwitzerland - zero points.
2003KonkordanzScheininvalideWählt Blocher! Er hat die Strafe verdient.





Danke fürs Mitmachen.