Zum Inhalt springen

Aktuell Glosse: Die Schweiz hat einen Vogel

Der Waldrapp Shorty hat sich verirrt. Eigentlich sollte er mit seinen Kollegen in der Toskana sein. Doch Shorty hat sich an den Zugersee verirrt. Und das nicht zum ersten Mal. Schon den Winter 12/13 hat er alleine in der Schweiz verbracht.

Legende: Audio Glosse: Waldrapp Shorty am Zugersee abspielen.
1:28 min
Findet Shorty!
Legende: Findet Shorty! Screenshot

Ein Waldrapp ist ein gänsegrosser Vogel, der vom aussterben bedroht ist. Früher lebten die Vögel in der Schweiz, Frankreich und anderen europäischen Ländern. Im 17. Jahrhundert wurden die Waldrappe gejagt und starben aus.

Heute laufen Wiederansiedlungsversuche. Weltweit gibt es noch 30 Vögel, die ihr via App tracken könnt. Die Vögel leben im Sommer in Bayern und werden im Herbst mit Lichtflugzeugen in ihr Winterquartier in der Toskana begleitet. Nur Shorty hat sich in der Schweiz von der Gruppe abgesetzt und überwintert alleine am Zugersee.

Hier könnt ihr die App downloaden, Link öffnet in einem neuen Fenster.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Nicht das einzige Tier,dass Schweizer,die Landwirtschaft,Jäger,Wirtschaft usf ganz od.regional ausgerottet haben.Steinadler,Steinböcke,Luchse,Bären,Wölfe,Geier,fast alle Reptilien+Amphibien,uva Vögeln der Gartenrotschwanz,Wiedehopf,Steinkauz,unzählige Insektenarten wie zB.Tagfalter bis auf ein paar triviale Arten,Libellen,Wildbienen usw.Wir verdrängen,vergiften,jagen so ziemlich alles was kreucht+fleucht,zerstören sämtliche Lebensräume in Fauna+Flora...sogar den eigenen,u.merken es nicht einmal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      Korrektur: Nicht das einzige Tier, DAS Schweizer... ausgerottet haben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johannes Wenger, Birmensdorf ZH
    Vor einem Monat habe ich an der Reuss einen Verwandten des Waldrapp gesehen: einen Heiligen Ibis. Auch nicht alltäglich hierzulande.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      Wissen Sie,dass der Heilige Ibis eigentlich nicht hierher gehört u.von Artenschützern gar nicht gern gesehen wird,da er einer von zahllosen Neozoen ist u.die Nester einh.Seevögel plündert?Wie auch entflogene Halsbandsittiche,ebenfalls Afrikaner,die sich zu 1000en in ganz Europa ausbreiten,einh..Höhlenbrütern die raren Nisthöhlen besetzen,auch in der CH,besonders im TI+VS.Unzählige Pflanzen+Tiere wurden in der Vergangenheit eingeschleppt od.sind aus Käfigen entkommen,verdrängen nun einheimische.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      Wissen Sie,dass der Heilige Ibis eigentlich nicht hierher gehört u.von Artenschützern gar nicht gern gesehen wird,da er einer von zahllosen Neozoen ist u.die Nester einh.Seevögel plündert?Wie auch entflogene Halsbandsittiche,ebenfalls Afrikaner,die sich zu 1000en in ganz Europa ausbreiten,einh..Höhlenbrütern die raren Nisthöhlen besetzen,auch in der CH,besonders im TI+VS.Unzählige Pflanzen+Tiere wurden in der Vergangenheit eingeschleppt od.sind aus Käfigen entkommen,verdrängen nun einheimische.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen