Zum Inhalt springen
Inhalt

Aktuell HR Giger: Seine düsteren Plattencover

Der Schweizer Künstler HR Giger ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Mit seinem «Alien»-Filmmonster wurde der Bündner 1980 weltbekannt – und auch in der Musikszene haben seine finsteren Visionen markante Spuren hinterlassen.

HR Giger, umgeben von seinen Skulpturen und Gemälden, aufgenommen im Januar 1995 in Gigers Wohnhaus in Zürich.
Legende: HR Giger, umgeben von seinen Skulpturen und Gemälden, aufgenommen im Januar 1995 in Gigers Wohnhaus in Zürich. Keystone

Mit der Ausstattung von Ridley Scotts Filmklassiker «Alien» wurde HR Giger 1980 mit einem Oscar in der Kategorie «Beste visuelle Effekte» ausgezeichnet. Später war er auch an Filmprojekten wie «Poltergeist II», «Alien II» und «Species» beteiligt.

Frustriert von Hollywood

Trotz diesen Erfolgen: «Hollywood frustriert mich endlos», sagte er 1995 im Interview mit Francois Mürner bei SRF 3, das damals noch DRS 3 hiess.

Auch in der Death- und Black-Metal-Szene haben seine finsteren Zeichnungen und Kreationen während Jahrzehnten markante Spuren hinterlassen.

Für Tom Gabriel Fischer von Triptykon baute HR Giger beispielsweise extra eine Gitarre. Mit dem Plattencover «Koo Koo» erfand sich Debbie Harry neu. Und auch «Brain Salad Surgery» von Emerson, Lake and Palmer gilt als Meilenstein.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrith Müntener, 8635 Dürnten
    Schade um so einen phantastischen Künstler. Seine Bilder haben mich immer fasziniert. Hätte ihn gerne persönlich gekannt. R.I.P.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karsten Scherner, Halle (Saale), Deutschland
    Seine Kunst hat mich über 25 Jahre berührt, begleitet und selbst inspiriert, ich besuchte seine Bar in Chur und natürlich das Museum in Gruyeres... heute erhielt ich die neue Cd von Tryptikon mit seinem Werk als Cover... und während ich dieses hier schreibe, läuft im musicstream des Radiosenders "Fritz" ein Song vonTryptikon! Man muss die Zeichen nur erkennen! R.I.P. H.R.G.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen