Zum Inhalt springen

Aktuell Musik vom Laufsteg - die Tops und Flops

New York, London, Mailand, Paris: Die wichtigsten Fashionshows sind vorbei. Viel spannender als die modischen Statements war allerdings die Musik, die Dior und Co. aus den Boxen rieseln liessen, während die Models über den Laufsteg gingen. Darunter sind Neuentdeckungen, aber auch Gräueltaten.

Fashion Week in Paris:
Legende: Fashion Week in Paris: Der Soundtrack für den Laufsteg sorgt für die richtige Atmosphäre. Keystone

Hier ist unsere Auswahl von Modemarken, die uns musikalisch berauscht haben und von jenen, die bei uns durchfallen.

Tops

Flops

Lagerfeld nennt die Profis Sound-Stylisten

Wer denkt, die Musik spiele auf den Runways keine Rolle, der irrt gewaltig. Mehrere tausend Franken geben Topmarken für den passenden Soundtrack aus. Riesige Brands wie Chanel oder Burberry stellen dafür die hippsten DJs, Bands oder gleich ein Orchester auf den Runway.

Die Songs stellen aber nicht die Designer selbst zusammen. Sie engagieren dafür so genannte Sounddesigner. Oder wie Designer Karl Lagerfeld sie nennt: Sound-Stylisten. Die Sound-Stylisten hören sich die Kollektion, die Ideen und Vorstellungen der Designer an und kreieren so eine Playlist.

Damit der Soundtrack auch genau auf das Schritttempo der Models und die Dauer der Show angepasst ist, werden die Songs oftmals geremixt und verlängert. Bei Céline-Designerin Phoebe Philo kann es vorkommen, dass für eine viertelstündige Show nur ein einziger Song gespielt wird.