Zum Inhalt springen

Header

Mona Vetschs Gesicht in einem Rückspiegel.
Legende: Im SRF-Podcast «Rückspiegel» trifft Mona Vetsch auf Menschen, die sich für heute brennend aktuelle Anliegen einsetzten, als noch niemand etwas davon hören wollte. SRF
Inhalt

Podcast «Rückspiegel» Auf Audio-Zeitreise mit Mona Vetsch

Vorkämpferinnen und Wegbereiter: Im neuen SRF-Podcast «Rückspiegel» trifft Mona Vetsch Menschen, die sich für heute brennend aktuelle Anliegen einsetzten, als noch niemand etwas davon hören wollte.

Homosexualität, Veganismus, Klimawandel. Lange waren das in der Schweiz Themen, die nicht öffentlich diskutiert wurden. Im fünfteiligen Podcast «Rückspiegel» tritt Mona Vetsch Menschen, die sich schon früh für diese Themen und für ein Umdenken in der Gesellschaft eingesetzt haben. Zusammen kommentieren sie einzigartige Zeitdokumente aus dem Archiv von SRF. «Das sind spannende Entdeckungsreisen», sagt Mona Vetsch. «Immer mit der Frage: Wie war es damals, und wo stehen wir heute?»

Das sind Mona Vetschs Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Heidi Jayanti Oberli (65), Therapeutin

Als 22-Jährige kämpfte sie 1978 in der Sendung «Telearena» für die Anerkennung und die Rechte von Lesben und Schwulen.

Gaby Möhl (50), Veganerin

Die Bernerin ist die erste Veganerin im SRF-Archiv. Die ehemalige Aktivistin für Tierrechte lebt seit 1995 vegan.

Thomas Stocker (61), Klimaforscher

Der Umweltphysiker leitet an der Uni Bern das Oeschger Centre und war Hauptautor für Berichte der Uno-Klimakonferenzen.

Zita Küng (66) Frauenrechtsaktivistin

Die Juristin war Mitorganisatorin des ersten Frauenstreiks in der Schweiz von 1991. Sie ist Präsidentin des Vereins CH2021 zu 50 Jahren Frauenstimmrecht.

Reda El Arbi (51), Texter und Blogger

Hat als Drogensüchtiger Platzspitz und Letten überlebt. Er ist seit 18 Jahren clean.

Veganerin Gaby Möhl in der Sendung «Quer»

Vegane Burger im «Kassensturz»-Test: Davon konnte Gaby Möhl 1995 nur träumen. Sie trat als erste Veganerin im Programm von SRF auf. Allein die Bezeichnung kannte damals noch kaum jemand. Man sprach etwa von «Radikal-Vegetariern». In der Sendung «Quer» musste sich Gaby Möhl gegen den Vorwurf wehren, Veganer seien eine Sekte.

Video
Rückspiegel: Gaby gegen die Fleischfresser
Aus Radio SRF 3 Clips vom 09.02.2021.
abspielen

Schatzkiste Archiv – brennend aktuell

«Die Inhalte von SRF Archiv boomen auf YouTube und Social Media. Besonders bei der jüngeren Generation ist das Interesse gross», sagt Mona Vetsch. «Das ist ein Steilpass, die Dokumente von früher nicht nur zur zeigen, sondern sie auch einzuordnen.» In der ersten Staffel geht es um Themen, die bewegen – damals wie heute. Gleichstellung, Klimawandel, Sucht, Veganismus und Homosexualität. «Die Geschichten der Vorkämpfer*innen haben uns viel zu sagen über uns und unsere Gesellschaft.»

Heidi Oberli in der «Telearena»: «Es war entwürdigend»

Der Auftritt von Heidi Oberli in der «Telearena» 1978 war eine Provokation für das Schweizer Publikum. Denn diese Heidi stand auf Klara, nicht auf Peter.

Video
Rückspiegel: Der Meilenstein für Homosexuelle
Aus Radio SRF 3 Clips vom 09.02.2021.
abspielen

Zum ersten Mal kamen Homosexuelle offen zu Wort. Harte Fronten prallten aufeinander, es gab tumultartige Szenen. «Ich war nicht wütend. Ich war stinksauer», sagt Heidi Oberli. «Es war entwürdigend, was wir uns anhören mussten». Im «Rückspiegel»-Gespräch kam vieles wieder hoch. «Wir waren doppelt diskriminiert. Als Homosexuelle und als Frauen.» Die Lesben wurden erst in die Sendung eingeladen, als prominente Fernsehfrauen wie Heidi Abel einen Streik androhten.

Journalistische Pionierleistungen

Die «Telearena» war 1978 ein Tabubruch. Live im Hauptabend. Zweieinhalb Stunden lang. Auch ein Schlüsselmoment war die Radiosendung «International», in der 1983 der Klimapionier Hans Oeschger vor den Folgen des Treibhauseffektes warnte - unter dem deutlichen Titel «Homosapiens auf Zerstörungskurs».

«Die 'Rückspiegel’-Dokumente sind oft Pionierleistungen in der Berichterstattung», sagt Mona Vetsch, «sie sind mutig, radikal und riskant. Das beeindruckt mich».

Fixen zur besten Sendezeit

So zeigte das Schweizer Fernsehen schon 1979 – weit vor Platzspitz und Letten – einen DOK-Film über das Elend der ersten Generation Fixerinnen und Fixern. Zur besten Sendezeit und überraschend wertneutral. «Für den Podcast konnten wir dieses Dokument aus dem «Giftschrank» holen», sagt Mona Vetsch, «aus Persönlichkeitsschutz-Gründen darf der Film heute nicht mehr in voller Länge gezeigt werden».

Video
Rückspiegel: Fixen zur besten Sendezeit
Aus Radio SRF 3 Clips vom 09.02.2021.
abspielen

Sämtliche Archivperlen zum Podcast «Rückspiegel» findet ihr auf dem Youtube-Kanal von SRF Archiv, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.