Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

SRF 3-Nachbarschaftstag Kampfzone Waschküche – zu Recht?

Waschküchen sind Krisengebiete. Wer etwas anderes behauptet, hatte nie Nachbarn. Dabei hat die Waschküche ihren schlechten Ruf ja gar nicht verdient – findet Redaktor Dominique Marcel Iten.

Liebe Waschküche, lass uns offen reden: Du bist eine arme Sau. Neben dem Garten gehörst du zu den häufigsten Krisen-Herden einer Nachbarschaft. Obwohl, Krisen-Herd ist noch sanft ausgedrückt. Waschküche ist Krieg. Und du bist die Warzone!

Ein Beispiel: Vor einigen Monaten eskalierte ein Streit in meinem Heimatdorf Unterägeri dermassen, Link öffnet in einem neuen Fenster, dass die Staatsanwaltschaft wegen Körperverletzung einschreiten musste. Und nein, ich war es nicht. Obwohl ich von Herzen gut verstehe, wie es so weit kommen kann...

It's not you, it's us!

Liebe Waschküche, eigentlich trifft dich ja überhaupt keine Schuld für all diese Probleme. Du gerätst leider immer wieder zwischen die Fronten versiffter Studentinnen, gestresster Eltern und pedanter Renter... Da klatschen konträre Weltbilder auf engstem, nach Feuchtigkeit und Weichspüler stinkendem Raum aufeinander.

Es ist ja nicht so, dass es keine Regeln für dich gäbe. Wir Schweizerinnen und Schweizer lieben Regeln! Leider hält sich so manch einer nicht daran. Kein Wunder, ärgern sich 79 Prozent aller MieterInnen in der Schweiz jährlich mindestens einmal über die Waschküche. 45 Prozent gar wöchentlich.

Deine Standortfaktoren sind keine Hilfe

Auch örtlich bist du benachteiligt. Entweder unten im Keller oder zuoberst im Dachgeschoss. Oft ohne Lift. Die Stufen zu dir fühlen sich stets doppelt so lange an als sie sind. Und der Ärger, wenn man dann 5 Minuten zu früh vor der Waschmaschine steht, weil diese noch einige Extra-Schleuderrunden einlegt.

Alles nicht deine Schuld, liebe Waschküche, du tust ja nur deinen Job! Du erduldest jeden Ärger, Streit und Wasserschaden mit stoischer Ruhe. Vielleicht, weil du weisst, dass wir wiederkommen (müssen).

Du gehörst zu den Guten

Und darum finde ich, ist es Zeit, dir zu vergeben. Ich habe schon oft über dich geflucht – dabei war es doch eher ein Fluchen über die Nachbarin, welche sich trotz Waschplan einfach rein drängelt.

Du bist ein Ort der saloppen Gespräche, des Zuwinkens, der kleinen Hilfesteleistungen guter Feen, ein Knusper-Stübchen für Verliebte (auch das gibt's) und du sorgst für den tollsten Geruch der Welt: frisch gewaschene Bettwäsche. So schlecht, wie alle immer sagen, bist du also wirklich nicht.

Habt ihr selbst auch Geschichten aus der Waschküche? Dann haut rein in die Tasten und erzählt sie uns hier in den Kommentaren, oder schickt sie an unsere Whatsapp-Nummer 079 308 33 33.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Jonathan Wolff  (Nathanloup)
    In unserer Wohnzeile sind wir 9 Parteien. Es funktioniert wunderbar, jeder trägt sich ein. Sogar spontanes Waschen ist in der Regel möglich!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Nicole Castelli  (Niggli)
      Abgesehen davon, dass ich ein wenig neidisch bin, bewundere ich Sie und Ihre 9-parteiige Gemeinschaft! Kann ich mir bei uns niemals vorstellen!
      Natürlich, bei uns stammt der Waschplan vermutlich aus der Nachkriegszeit, als man noch hinter jeder Haustüre ein adrettes Heimchen am Herd erwarten durfte: Waschen nur tagsüber, wenn alle eigentlich arbeiten und wehe dem, der den Sonntag mit Waschen entehrt! Ich vermisse schon etwas die Zeiten im Studentenheim, als man noch nachts um 12 waschen konnte.