Überfahrene Tiere: Pietätvoll abkratzen

Dutzende Tiere sterben jeden Tag auf Schweizer Strassen. Frösche werden überfahren, Vögel knallen in die Windschutzscheibe. Der deutsche Künstler G:ORG lanciert darum ein Letzte-Hilfe-Set. SRF 3 hat die Trauerrede dazu.

Ein Kunstprojekt der sonderbaren Art.

Bildlegende: Ein Kunstprojekt der sonderbaren Art. letztehilfe.com

Für den deutschen Künstler G:ORG gibt es nichts Trostloseres als ein im Strassenverkehr zu Tode gekommenes Tier, das danach tagelang auf dem Pannenstreifen liegen bleibt. Er hat deshalb als Kunstaktion das Letzte-Hilfe-Set lanciert. Es besteht aus hölzernem Spachtel, Hygienehandschuhen und Birkenrindenkreuz. Fehlt nur noch eine passende Trauerrede. Die liefern wir gerne nach.

Liebe Trauergäste

Wir haben uns heute hier aus traurigem Anlass versammelt. Wir sind hier, um der Amsel ihr letztes Geleit zu geben.

Nur allzu jäh ist die Amsel aus unserer Mitte gerissen worden.

Mitten aus einem blühenden Leben. Einem Leben voller Flugkapriolen und Würmerpicken.

Wir wollen aber nicht hadern und verzweifeln. Vielmehr wollen wir dankbar sein.

Dankbar für all die schönen Momente, die wir mit unserer Lieblings-Amsel teilen durfen.

Wir erinnern uns, wie dankbar sie im Winter das Vogelhäuschen leergefressen hat.

Wir erinnern uns, wie zielstrebig sie uns an so manchem Sonntagmorgen mit forschem Keckern geweckt hat. Um halb 6. Ja, unsere Amsel kannte das Sprichwort „der frühe Vogel fängt den Wurm“!

Und wir erinnern uns, wie anmutig sie uns beim Sommer-Frühstück aus vollem Flug auf den Zmorge-Tisch geschissen hat.

Ja, das konnte nur die Amsel.

Wir sind dankbar, dass wir die Amsel bei einem Teil ihres irdischen Wirkens haben begleiten dürfen.

Wir verneigen uns und sagen`s mit den Angelsachsen: Rest in Peace.

Letzte-Hilfe-Set

Um allen Autofahrern zu ermöglichen, »Asphaltiere« würdevoll zu bestatten, hat G:ORG das »Letzte-Hilfe-Set« entwickelt.

Zur Webseite