Zum Inhalt springen
Inhalt

Aktuell Wegleitung zur Jobpause

Wollt ihr eine Auszeit von der Arbeit und diese auch noch gut verkaufen? Unsere Anleitung in dreieinhalb Lektionen.

Zwei junge Männer sitzen am Strand und trinken Alkohol aus einem grossen Platikkübel.
Legende: Ballermann als wirtschaftlicher Vorteil? Die richtige Formulierung macht's aus. Keystone

Eine Lücke von mehreren Monaten im Lebenslauf ist nicht hilfreich bei einer Bewerbung. Martin Kaufmann, Präsident des Berner Human-Resources-Fachverbands, ist überzeugt: «Das kann sogar zum Killer-Kriterium werden, wenn es darum geht, jemanden anzustellen».

Handkehrum gibt es auch gute Gründe, die für eine Auszeit vom Arbeitsleben sprechen. Sowohl gesundheitlich (die immer zahlreicheren Burnout-Erkrankungen lassen grüssen) als auch wirtschaftlich (Weiterbildungen sind ein dickes Plus).

Auszeit, aber richtig!

Mit unseren Tipps werden sogar eure Strandferien zum wirtschaftlichen Vorteil.
In dreieinhalb Schritten zum Ziel: SRF 3 Reporter Andrea Christen hat eine Anleitung zusammengestellt.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erika Thuerig, Sursee
    Das erstemal ging ich im Jahr 2000 fuer 1 Jahr reisen, daraus haben sich 7Jahre arbeiten in Thailand ergeben. Genial ist das nicht immer nach Diplomen gefragt wird und so konnte ich meine Erfahrung im Bereich Qualitatssicherung imens erweitern. Mit 35 entschied ich wieder nach Hause zu kommen um weiterhin auf dem Arbeitsmarkt konkurieren zu koennen! Die Erfahrung hat mich fuers Leben gepraegt und gehoert zu meinen Highlights. Bin seither Wiederholungstaeterin! :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeannine Neuhauser, Müllheim TG
    Mich hät mini Mueter nach de Lehr für 4 Monet uf Frankrich gschickt für en Sprachunfenthalt. I ha vorher Französisch ghasst und dementsprechend schlechti Note gha. Und nach dem Ufenthalt würd i jederziit gad wieder go!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karin Langenegger, Schattdof
    Ich habe auch mal eine "Job-Alternative" gemacht. Mein Job als kaufmännische Angestellte hat mir damals nicht mehr gefallen und so habe ich gekündigt und eine Wintersaison im Gastgewerbe gearbeitet. Das war toll! Jeden Tag mit den Skiern zur Arbeit zu gehen und immer an der frischen Luft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen