Zum Inhalt springen

Aktuell Wo sind die Schweizer Bands im Ausland?

1960 schafft es Vico Torriani mit «Kalkutta liegt am Ganges» auf Platz 1 der deutschen Hitparade. 2012 schafft das Luca Hänni mit «Don't Think About Me». Dazwischen: Kein einziger Schweizer Act. Läuft da was falsch?

Frontmann Elia Rediger diskutiert mit, bei der Diskussionsrunde von SRF Virus.
Legende: The bainca Story Frontmann Elia Rediger diskutiert mit, bei der Diskussionsrunde von SRF Virus. The bianca Story

«Für Erfolg musst du Biss haben - und du musst auch planen», sagt Reto Lazzarotto von Gadget. Fehlt es denn an Biss? «Ich kann nicht für alle Schweizer Bands reden», sagt Elia Rediger «Mit The bianca Story haben wir es immer selber in die Hand genommen und direkt Kontakt aufgenommen mit Clubs.

So haben wir die erste Europatourneen gespielt, obwohl uns kein Schwein gekannt hat (...) Du musst mit dir selber ins Gericht gehen, radikal. Das musst du von Anfang an wollen», erklärt Elia. Und Reto Lazzarotto von Gadget bestätigt: «Neben Sophie Hunger funktionieren Eluveiti und Bonaparte weltweit, weil sie klar positioniert sind. Die wollen, sie sind sehr radikal, so kann es funktionieren».

Es diskutieren Elia Rediger, Frontmann der Basler Band The bianca Story, Link öffnet in einem neuen Fenster, Marius Kaeser von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, Link öffnet in einem neuen Fenster und Reto Lazzarotto von der Konzertagentur und Künstlermanagement Gadget, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Erkenntnis #1

«Niemand hat es je geschafft, NUR via Internet bekannt zu werden. Es braucht nach wie vor ein möglichst grosses Netzwerk»

Erkenntnis #2

«CH-Acts mit Biss sind leider selten»

Erkenntnis #3

«Weniger Giesskanne und mehr Konzentration wäre in der CH-Kulturförderung eventuell wünschenswert»

Erkenntnis #4

«CH-Acts sollten weniger auf den Erfolg warten sondern einfach selber aktiv werden»

Erkenntnis #5

«Nicht nur (materielle) Produkte brauchen eine klare Positionierung und ein klares Profil, sondern auch Bands»

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marc aeschlimann, winterthur
    und es liegt hald auch am support der musik hier: - wer mal einen hit hatte kann nachher noch so nen gugus rausbringen & wird hier weiter auf dem silbertablett präsentiert - wer ne gute 1. CD macht aber kein hit hat wird bei nachfolgeplatten kaum noch erwähnt - wer mehr hosen runterläßt als konzerte spielt kommt mehr in den medien - wenn man immer nur supportet, was in etwa alles gleich unaufgeregt tönt erweist der qualität der musik keinen dienst - man sucht nur nach superstar oder kunstwerk
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marc aeschlimann, winterthur
    es wartet hald niemand auf eine schweizer band im ausland, schon gar nicht an orten, wo sich eh schon alle bands rumlümmeln & hin wollen. wieso immer alle direkt nach deutschland (12mal so gross), möglichst nach berlin, juflen, ist mir ein rätsel, selbst deutsche bands wollen da hin, auch franzosen, holländer, portugiesen, alle, in dieses gewühl will man sich auch noch reinquetschen und wahrgenommen werden - "mir gsehnd eus ja sicher irgendwo am zürifäscht"-groove (soviel zu strategie)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen