Monsterschals: Diesen Winter wickeln wir uns doppelt ein.

Die Blätter sind bunt, der Nebel ist da, und die Temperaturen unter Null lassen bestimmt auch nicht mehr lange auf sich warten. Da kommen die neuen, überdimensionalen Schals gerade richtig. Egal welche Farbe, egal welches Material: Hauptsache voll fett auftragen.

Monsterschals in allen Variationen: Unbedingt nachmachen!

Monsterschals lassen sich auf drei Arten tragen.

  • Poncho-Style: Hier hat der Schal die Ausmasse einer Wolldecke. In der Länge sollte der Schal ungefähr der Körpergrösse des Trägers entsprechen. In der Breite sollte der Schal ungefähr 1 Meter sein. So kann er perfekt über eine Jeans- oder Lederjacke geworfen werden. Bei dieser Grösse aber nicht um den Hals schlagen.
  • Schneemann-Style: Hier sollte der Schal die klassische Form haben, also lang - in diesem Fall überlang - und nicht sehr breit. Dieser Schal wird dann einmal um den Hals geschlagen, die beiden (überlangen) Enden fallen bis auf die Knie herunter.
  • Wickel-Style: Der mächtige Schal oder das übergrosse Tuch wird mehrmals um den Hals geschlungen. Das Volumen muss beibehalten werden, so, dass der Kopf im Vergleich zum Schal richtig klein aussieht; also immer wieder nachbessern und das Tuch regelmässig neu schlingen. Dieser Style funktioniert auch mit sogenannten Infinity-Schals, Schals ohne Ende.