Overknee-Boots: Alles andere als Pretty Woman

Rihanna, Beyoncé und JLo: Kaum steht ein weiblicher Star auf der Bühne, trägt er sexy Overknee-Stiefel. Von praktisch jedem weiblichen Idol gibt es ein Bild in diesen hässlichen Dingern. Und nun gibt es die Pretty-Woman-Stiefel überall zu kaufen. Aber ich bitte euch: LASST DIE FINGER DAVON!

Sollen wir wirklich so rumlaufen?

Das Problem mit Overknee-Stiefeln? Womit soll man diese Dinger bloss kombinieren?

  • Die Kombi Overknee-Stiefel und Minijupe macht Sinn, weil man etwas Haut sieht zwischen Stiefel und Jupe. Doch damit man dieses Stück Bein sieht, muss man einen sehr kurzen Mini tragen. Das Ergebnis: Es sieht billig aus.
  • Um den sexy Look etwas zu brechen, tragen Modebloggerinnen ihre Overknees gerne zu einem Oversize Hoodie. Das Problem: Der Look sieht aus, als seien die Hosen vergessen gegangen.
  • Ein schlichtes, elegantes schwarzes Kleid in Kombi mit edlen (sprich: Wildleder) Overknees: Macht auf den ersten Blick Sinn, doch auch hier muss das kleine Schwarze sehr kurz sein und die Beine der Trägerin sehr lang und sehr dünn. Also für jedermann ist das nicht.
  • Kommt der untere Rocksaum über den oberen Stiefelrand, sieht man schnell aus, als ob das Outfit zu gross ist. Frau versinkt in ihrem Outfit. Ist zwar weniger sexy, aber leider auch nicht schön.
  • Overknee-Stiefel zu engen Jeans: Worin liegt der Sinn?
  • Overknee-Stiefel zu Bodys? Geht nur, wenn sie mit Beyoncé oder Rihanna auf der Bühne stehen.
  • Wer dennoch unbedingt solche Dinger tragen will: Wählt ein schlichtes Modell aus teurem Material (nicht Lack). Wählt einen moderaten Absatz, gerne sogar eine flache Version (oder Sneaker-Look). Vermeidet die Kombi mit sehr kurzen Shorts oder sehr kurzem, engen Minirock. Versucht, den Look mit möglichst alltäglichen Accessoires und Jacken zu brechen.