Baschi: «Vielleicht war ich zu wenig hartnäckig»

Mit dem Album «Auf grosser Fahrt» wollte Baschi 2010 den deutschen Markt erobern. Auch wenn der Versuch scheiterte – dem Baselbieter bleibt der Schritt ins Ausland als «schöne Reise» in Erinnerung.

Porträtbild von Sänger Baschi

Bildlegende: Baschi: Er ging, sang – und scheiterte. Doch Baschi bereut gar nichts. Keystone

«  Ich hatte eine spannende Zeit, aber eigentlich keine Chance. »

Baschi

Musikredaktor Gregi Sigrist zu Baschis Deutschland-Abenteuer:

Das Streben von Baschi nach neuen Märkten war/ist legitim und macht Sinn. Wer wagt, gewinnt zwar nicht immer, aber wer nicht wagt, gewinnt nie. Ausserdem hat Baschi bei diesem Ausflug ganz bestimmt einiges an Erfahrung gewonnen.

Dass er vor seinem Abenteuer den Mund hin und wieder etwas voll genommen hat, weiss er selbst. So ist Baschi nun mal: ein emotionaler Künstler, der liebt, was er macht. Dazu gehört auch eine gesunde Portion Naivität.

Für ein nächstes Abenteuer würde ich ihm allerdings raten, Produzent und Baschi-Förderer Roman Camenzind wieder an Bord zu holen.

Quiz: Wie gut kennst du unsere Popstars? Finde heraus, WAS hier zu WEM gehört.

Helvetischer Held

Baschi

Keystone

Sebastian Bürgin alias Baschi *1986 erreichte 2010 mit seiner Single «Unsterblich» Platz 31 der deutschen Single-Hitparade. Das dazugehörige Album «Auf grosser Fahrt» war nur in der Schweiz ein Erfolg, wo es auf Platz 2 landete.

Mehr: www.baschi.com