Cebit: Das war die IT-Supershow

Reinigungsroboter, Nano-Partikel für Smartphones und Hüllen im Überfluss: In Hannover haben sich IT-Firmen aus der ganzen Welt präsentiert - auf dem weltweit grössten Messegelände.

Fast 500'000 Quadratmeter gross ist die Messe Hannover; das entspricht der Fläche von rund 50 Fussballfeldern. 26 riesige Hallen stehen den Ausstellern zur Verfügung. Firmen wie Microsoft mieten traditionsgemäss gleich eine halbe Halle; das andere Extrem sind kleine Ein-Mann-Stände wie jener von Ridha Azaiz.

Der Tüftler aus Berlin hat sich dieses Jahr vorgenommen, mit seinem Reinigungsroboter für Solarpanels endlich den Durchbruch zu schaffen. «Jetzt ist die Zeit reif und der Markt riesig», erklärt Azaiz, «vor allem in Ländern mit Wüste. Hier werden die Panels der grossen Solarkraftwerke immer wieder von Staub bedeckt und müssen gereinigt werden.» Das soll in Zukunft eine Armee seiner Solarbrush-Roboter erledigen.

Cebit ist aufs «i» gekommen

«Welcome im Cebit i-Land» begrüsst ein riesiges Transparent die Besucher in Halle 16. Hier dreht sich vieles um Zubehör für Geräte, die vergleichbar sind wie jene mit dem «i» im Namen. Auffällig viele Aussteller zeigen Schutz-Produkte für unsere Smartphones und Tablets.

Am Stand von Drywired versprechen Hostessen, die einen glamourösen Hauch von Automobilsalon verströmen, dass Handys, die mit ihrem Nano-Partikel-System versiegelt wurden, in bis zu einem Meter Tiefe wasserdicht sind. Ohne dass diese Schutzhülle sichtbar wäre!

Tauchgänge für Smartphones

Solche Produkte gibt es freilich in Hülle und Fülle, an Ständen, an denen meist eine etwas scheue Asiatin in gebrochenem Englisch die Vorzüge der Hüllen zu versuchen erklärt. Als Beweis wird dann ein Smartphone in ein Aquarium getaucht.

Eine andere Firma will das Smartphone nicht vor Wasser schützen, sondern die Anzeige vor Kratzern. Eine spezielle Folie soll so robust sein, dass selbst ein rotierender Schleif-Kopf dem Display keinen einzigen Kratzer zufügen kann (siehe Video unten). Nur eine unter vielen Innovationen, mit denen die Hersteller das Cebit-Publikum überzeugen wollen. 

Angela Merkel auf der Cebit – und ihre Seilträger