Zum Inhalt springen

Digital Die besten Apps für Kinder – eine Auswahl

So selbstverständlich wie mit Autos und Bääbi spielen Kinder heute mit Tablets und Smartphones. Und das bereits im Vorschulalter. Das Angebot an Apps für die Kleinen und ganz Kleinen ist schier unüberschaubar. Hier ist unsere Auswahl an alten und neuen Favoriten.

Video: Die besten Apps für Kinder, empfohlen von SRF Digital

Die Spreu vom Weizen zu trennen, ist in diesem Fall nicht einfach: Wie soll man aus geschätzt über 200’000 speziell für Kinder entwickelten Apps die richtigen wählen? Und täglich werden es mehr. Ab welchem Alter sollen Kinder überhaupt mit Apps spielen? (Mehr dazu am Ende des Artikels.) Es gibt ein paar einfache Entscheidungskriterien, die helfen, sich im Angebotsdschungel zurechtzufinden.

Keine Werbung und In-App-Käufe

Wer einen Bogen um Apps mit In-App-Käufen macht, tut sich selber und seinen Kindern einen Gefallen. Die vermeintlich kostenlosen Apps nötigen die Kinder meist früher oder später, Geld für irgendeine Erfahrung oder eine Belohnung im Spiel auszugeben. Ein paar Franken beim Kauf einer fairen App auszugeben, erspart Eltern wie Kindern später unnötigen Stress. Es gibt hier allerdings Ausnahmen wie beispielsweise Apps, die man in einer Gratis-Version testen und anschliessend per In-App-Kauf erwerben kann.

Mindestens so problematisch sind Apps, die den Kindern Werbung in Form von Pop-Ups oder Videos anzeigen. Auf Titel, die sich auf diese Art und Weise finanzieren, haben wir in unserer Bestenliste ebenfalls verzichtet.

Zurückhaltung ist auch bei Apps geboten, die eine Registrierung oder die Eingabe persönlicher Daten verlangen, oder sich unseren Social Media Kontakten empfehlen wollen.

Die 20 Empfehlungen der SRF Digital Redaktion

  • nil
    Legende: nil streichelzoo

    Streichelzoo

    Wunderbar einfach sind die Tier-Illustrationen in diesem interaktiven Bilderbuch. Die Tiere lassen sich per Fingerwisch streicheln aber auch verbiegen und verdrehen, anblasen und anspritzen. Lachen und schmunzeln garantiert. Alter: 2-5, Preis: 3 Franken, Plattformen: Android, iOS

  • App Icon
    Legende: Eine der beliebtesten Spiele aus dem Haus Toca Boca: Dökterlis toca boca

    Toca Doctor

    Das Entwickler-Studio Toca Boca bietet einen ganzen Blumenstrauss an Apps, die auf Kinder im Vorschulalter zielen. Dökterlis spielen, Iisebähnle, Haare schneiden, sich neu ankleiden, mit Werkzeug experimentieren, Musik machen. Alter: 2-5, Preis: 0-3 Franken, Plattformen: Android, iOS, Win10

  • nil
    Legende: nil ravensburger

    Komm mit ans Wassser

    Wer die Wimmelbücher von Ali Mitgutsch noch aus der eigenen Kindheit kennt, wird Freude haben an den digitalen Ausgaben. (Komm mit ans Wasser, Auf dem Lande, Rundherum in meiner Stadt) Wer nach mehr Interaktion und weniger Nostalgie sucht, ist mit anderen Bilderbuch-Apps vielleicht besser beraten. Alter: 2-5, Preis 3 Franken, Plattform: iPad

  • yum
    Legende: yum yum

    Yum Yum!

    Eine sehr erfrischend gestaltete und humorvolle App, in der wir Tiere und ihr passendes Futter finden müssen, um ihren Hunger zu stillen. Alter: 2-5, Preis: 3 Franken, Plattform: iOS

  • fiete
    Legende: fiete fiete

    Fiete

    Mit dem Matrosen Fiete die Welt entdecken. Die liebevoll gestaltete App ist voller interaktiver Symbol-Bilder für die ganz Kleinen mit altersgerechten Mini-Games. Weitere Abenteuer mit Fiete gibt es in separaten Apps. Alter: 2-5, Preis: 3 Franken, Plattformen: Android, iOS, Win10

  • nil
    Legende: nil schlaf gut

    Schlaf gut

    Schon fast ein Klassiker unter den interaktiven Bilderbuch-Apps. Eine Gutenachtgeschichte, bei der die Kinder die Tiere auf dem Bauernhof ins Bett bringen dürfen. Liebevoll gestaltet, mit dem richtigen Mass an Interaktion und einer ansprechenden Erzählstimme. Alter: 2-5, Preis: 2 Franken, Plattformen: Android, iOS

  • nil
    Legende: nil sago mini

    Sago Mini Space Explorer

    Wie bei Toca Boca gibt es auch von Sago mini einen breiten Katalog an Apps für die ganz Kleinen. Ohne eigentliches Spielziel fliegt man als Vögelchen durch die Welt, schwimmt als Fisch durch den Ozean oder erkundet als Hund den Weltraum. Alter: 2-5, Preis 1-3 Franken, Plattformen: Android, iOS, Win10

  • .
    Legende: . Spielplatz

    Spielplatz 1

    Eine grosse kleine Spielesammlung mit einem Dutzend Klassikern wie Finde den Unterschied, Puzzle, Memory, Melodien nachspielen und so weiter. Die kompakteste Form von Mini-Games. Alter: 2-5, Preis: 4 Franken, Plattformen: Android, iOS

  • nil
    Legende: nil drawnimal

    Drawnimal

    Für einmal passiert das Interessante bei dieser App neben dem Bildschirm. Bei Drawnimal zeichnen wir die Beine, Ohren, Hörner oder Flossen von Tieren auf ein Blatt Papier, in dessen Mitte das iPad liegt. Danach starten wir die zum Tier passende Animation in der App. Die minimalistischen Animationen und die gut ausgewählten Sound-Effekte erwecken die Zeichnung darum herum zum Leben. Alter: 3-6, Preis: 2 Franken, Plattform: iOS

  • .
    Legende: . .

    Wimmelburg

    Eine Mischung aus Wimmelbuch und Spiel. Auf der Wimmelburg lässt sich fast alles durch einen Klick zum Leben erwecken. Die Figuren machen Suchspiele mit uns oder wir pfeifen mit den Vögeln. Leider etwas kurz. Alter: 3-6, Preis: 3 Franken, Plattformen: Android, iOS

  • .
    Legende: . knard

    Knard

    Ein interaktives Bilderbuch – für Tablets und Smartphones geschrieben und gestaltet. Ein reichhaltiges kleines Abenteuer mit einer tollen Erzählerstimme, schönen Bilder und mit gelungener Navigation und Bedienung. Alter: 5-8, Preis: 2 Franken, Plattformen: Android, iOS

  • asdf
    Legende: asdf asd

    Monument Valley

    Monument Valley ist ein Spiel ohne Altersempfehlung, also nicht explizit für Kinder. Doch auch sie sind fasziniert vom exquisiten Design und von der Einfachheit der Spielvorgabe. Man navigiert eine Prinzessin in surrealen Escher-Welten an bösen Raben vorbei. Räumliches Vorstellungsvermögen ist gefragt! Alter: Ab 5, Preis: 4 Franken, Plattformen: Android, iOS, Windows 10

  • nil
    Legende: nil smash hit

    Smash Hit

    Grundsätzlich mögen wir konstruktive Apps. Zwischendurch macht es aber auch Spass, Dinge kaputt zu machen, es so richtig scherbeln zu lassen. Und Scherben gibt es hier: Wir fliegen durch einen Tunnel und schmeissen mit Stahlkugeln nach beweglichen Objekten aus Glas. Sehr gute Physikalität. Gefragt ist Gefühl für das richtige Timing. Alter: Ab 5, Preis: 2 Franken, Plattformen: Android, iOS

  • Körper kennen lernen
    Legende: The Human Body Tinybop

    Der menschliche Körper

    Wir lernen die Organe und den Aufbau unseres Körpers kennen und erfahren auf spielerische Weise, wie er funktioniert. So können wir Skelett, innere Organe, Nervensystem, Blutgefässe und Muskulatur einzeln oder in Kombination einblenden und erforschen. Alter: 6-8, Preis: 4 Franken, Plattform: iOS

  • nul
    Legende: nul petitprince

    Der kleine Prinz

    Der Kinderbuchklassiker von Antoine de Saint-Exupéry findet über 70 Jahren nach seiner Erstveröffentlichung seinen Weg auf Tablets und Smartphones. Leicht verkürzt, dafür kindgerecht nacherzählt und mit Animationen und Musik bereichert. Alter: 6-8, Preis: 2 Franken, Plattformen: Android, iOS

  • nil
    Legende: nil WDR

    Die Maus

    Die Maus. Als App. Punkt. (Mit der Maus herumspazieren, kleine Aufgaben lösen und in der App die aktuelle «Sendung mit der Maus» schauen.) Alter: 6-8, Preis: Kostenlos, Plattformen: Android, iOS

  • nil
    Legende: nil toca boca

    Toca Nature

    Eine App aus dem Haus Toca, die aus der Reihe tanzt. Wir simulieren unsere eigene kleine Biosphäre. Durch wischen auf dem Bildschirm lassen wir Bäume wachsen, Hügel und Seen auftauchen, eine Welt entstehen. Sind genügend der richtigen Pflanzen in unserer Welt, bevölkern sie Tiere, die sich beobachten und füttern lassen. Ohne eigentliches Spielziel. Schade: Die Welten lassen sich nicht speichern. Alter: 6-8, Preis: 3 Franken, Plattformen: Android, iOS

  • pockets
    Legende: urbn urbn

    Das ist mein Auto - Technik für Kinder

    Die gesamte App Reihe von urbn pockets überzeugt durch ihre einfachen didaktischen Konzepte und ihre durchgehend ansprechende Machart. Nebst dem Auto lassen sich mit weiteren Apps auch der menschliche Körper, das Klima, unser Essen, sowie die Grundlagen der Zahlen und Buchstaben spielerisch erfahren. Alter: 6-8, Preis: 3 Franken, Plattform: iOS

  • monster
    Legende: monster monster

    Monster benimm dich

    Bunten Monstern am Tisch Benimmregeln beibringen und dabei gleichzeitig die deutsche Sprache verbessern. Das gelingt diesem Spiel mit witzig animierten Figuren und altersgerechten Reimen und Versen, die es zu vervollständigen gilt. Alter: 6-8, Preis: 5 Franken, Plattformen: Android, iOS (Nur iPad)

  • .
    Legende: . Explorium

    Explorium Weltraum

    Wir fliegen in einer Rakete durch unser Sonnensystem, lernen Planeten und andere Himmelskörper kennen und erfahren etwas über die Technik der Raumfahrt. Kurze Einblender liefern Informationen und Mini-Games lockern die Reise auf. Alter: 6-8, Preis: 3 Franken, Plattformen: Android, iOS

Ab welchem Alter sollen sich Kinder mit Apps befassen?

Es ist Konsens unter Medienpädagogen, dass Kinder unter zwei Jahren für den Konsum von Apps noch zu jung sind. Diese Grenze verschiebt sich je nach Expertenmeinung auch noch um ein, zwei Jahre nach oben. Sicher ist, dass man seinem Kind keine wichtige Lebenserfahrung vorenthält, wenn man es in den ersten vier Lebensjahren nicht am Tablet oder Smartphone spielen lässt, sagt Prof. Thomas Merz, Fachverantwortlicher für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Thurgau.

Für Kinder unter zwei Jahren machen Apps in aller Regel keinen Sinn.
Autor: Prof. Thomas MerzMedienpädagoge

Apps mit altersgerechten Inhalten und ansprechender Qualität zu finden, ist denn auch keine leichte Aufgabe. Die Erwartungen und Anforderungen sind von Kind zu Kind und von Eltern zu Eltern sehr individuell.

Ein Kind hät ein Tablet im Liegen vor das Gesicht.
Legende: Apps für Kinder: die Auswahl ist kaum mehr zu überblicken. Colourbox

Das Spektrum an Inhalten reicht von interaktiven Bilderbüchern über Lern-Apps, die Themen wie das ABC oder das Einmaleins vermitteln sollen, bis hin zu Spielen. Die Altersempfehlungen und Bewertungen in den App-Stores sind allerdings meist wertvolle Anhaltspunkte. Spätestens im Primarschulalter wird es für die Eltern zunehmend schwierig, Apps auszuwählen, die auch den Kindern zusagen. Der Pausenplatz diktiert fortan, was angesagt ist.

Pädagogisch kuratierte App-Verzeichnisse

Pädagogische Leitplanken für das Angebot in den App-Stores findet man auch beim Deutschen Jugendinstitut Rund 320 Apps haben dessen Medienpädagogen in dieser Datenbank, Link öffnet in einem neuen Fenster bisher besprochen und bewertet.

Weitere Entscheidungshilfen findet man im Wiki Gute Apps für Kinder, Link öffnet in einem neuen Fenster. Medienpädagogen der Uni Mainz bewerten dort seit 2013 Apps zusammen mit Lehrern, Eltern, Studierenden und Kindern auf Grundlage eines umfangreichen Kriterienkatalogs, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Zwei löbliche Initiativen, deren etwas magerer Umfang aber deutlich macht, wie schwierig es ist, in der reissenden Flut von Apps den Überblick nicht zu verlieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mahmud Tschannen, Zürich
    Wir besprechen im Blog "Apps & Moritz" seit zwei Jahren ein bis zwei Mal pro Woche Apps für Kinder und geben unabhängig von den Herstellern Empfehlungen ab. Wir haben auch schon einige Ratgeber verfasst: http://www.apps-und-moritz.ch/ratgeber/ Beste Grüsse Mahmud Tschannen, Redaktionsleiter "Apps & Moritz" PS: Der App "GEh mal raus" geben wir 5 Sterne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ben Fisch, St.Gallen
    "Sicher ist, dass man seinem Kind keine wichtige Lebenserfahrung vorenthält, wenn man es in den ersten 4 Lebensjahren nicht mit elektr. Medien spielen lässt". Sicher ist aber, dass man seinem Kind wichtige Lebenserfahrungen vorenthält, wenn es solche Medien zu oft oder zu früh benutzt! Klar, man muss nicht alle Medien verteufeln (Stichwort Manfred Spitzer), allerdings sollte man durchaus kritisch(er) sein bei deren Benutzung durch Kinder (Stichwort Übergewicht und plötzliche ADHS "Invasion")!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karsten Schneider, 8004 Zürich
    Unsere beste App für Kinder heisst, "geh mal raus". Wird sie aktiviert, kommt eine Meldung, dass das Handy für die nächsten 12 Stunden lahmgelegt ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ben Fisch, St.Gallen
      Diese App finde ich genial! Die Kinder sind richtig süchtig danach und sie lernen dabei auch noch so viel! So "Real Life Apps" sind echt der Hammer! Aber mal im Ernst: Wenn ihr mal eine Beschäftigung mit euren Kindern braucht: Versucht eine virtuelle App ins Real Life zu transferieren und in Echt zu Spielen. Mit viel Kreativität ist dies in den meisten Fällen möglich. Ist eine tolle Sache und die Kids sind motiviert dabei...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen