Zum Inhalt springen
Inhalt

Digital Ein Jahr «Get Lucky» – Hunderttausende Cover-Versionen

Vor einem Jahr klang er zum ersten Mal aus dem Radio, heute kennt ihn jedes Kind: «Get Lucky», Daft Punks Über-Hit, der rund um die Welt auf Platz 1 der Hitparade landete. Aber damit war noch lange nicht Schluss: Internet sei dank ist «Get Lucky» zum meist gecoverten Song aller Zeiten geworden.

Ein Mosaik aus neun YouTube-Titelbildern von Coverversionen zu Daft Punks «Get Lucky».
Legende: Vom Bass-Virtuosen bis zu Yoko Ono: «Get Lucky» ist überall. YouTube

Wer bei YouTube nach «Get Lucky»-Cover-Versionen sucht, Link öffnet in einem neuen Fenster, verliert bald einmal die Übersicht. Von russischen Polizeichören über Teenager-Mädchen in ihren Schlafzimmern bis zu Folklore-Musikern haben sich Hunderttausende am Instant-Klassiker versucht.

«Get Lucky» ist im Jahr seit seiner Veröffentlichung zum ersten Meme , Link öffnet in einem neuen Fensterder Musikgeschichte geworden – zur Neuinterpretation eines Werkes, die im Internet wilde Blüten trieb und millionenfach geteilt wurde. Nicht alle Cover-Versionen sind gleich gut gelungen. Wir haben unsere liebsten hier zusammengestellt:

Bass Cover

Daughter

Daughter (Pretty Pink Edit)

Simon Pegg & Nick Frost

George Barnett

8 Bit Version

Vintage Irish Tenor

Rimba Tubes

Yoko Ono

Das Original

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.