Die elegante Effizienz von «Rymdkapsel»

Eine Raumstation bauen und Angriffe pinker Weltraumschlangen überstehen: «Rymdkapsel» ist ein Strategiespiel, das keinen Pixel verschwendet – in jedem steckt Information.

Nichts in «Rymdkapsel» ist unnötig. So muss auch ich mich um Effizienz bemühen. Wohlan denn:

Wir bauen eine Raumstation, setzen Modul um Modul an. Den Typ wählen wir frei: Korridor, Extraktor, Reaktor, Garten, Küche, Unterkunft, Waffenraum. Die Form ist zufällig, wie ein Block aus Tetris.

Neues bauen braucht Ressourcen. Energie aus dem Reaktor, Material aus dem Extraktor, Nahrungsmittel aus der Küche.

Arbeiter betreiben die Raumstation, zu Beginn zwei. In der Unterkunft entstehen neue Arbeiter, wenn wir Nahrung hinbringen. Die Küche produziert Nahrung aus grünem Schleim im Garten.

Wir sagen den Arbeitern, was sie tun sollen: Bauen, Nahrung produzieren oder verteidigen.

Denn regelmässig erscheinen pinke Weltraumschlangen und greifen die Arbeiter an. Die schiessen aus dem Waffenraum zurück. Wenn alle Arbeiter sterben, haben wir verloren.

Um die Raumstation sind vier Monolithen verteilt. Bauen wir einen Korridor dorthin und erforschen sie, erhalten wir Vorteile wie schnellere Arbeiter.

Ein Arbeiter ist ein senkrechter weisser Strich. Liegt er waagrecht, hat er nichts zu tun. Ein heller Balken im Raum zeigt den Produktionsfortschritt an. Ein roter Balken, wann die nächste Welle Gegner kommt.

Das Ziel: Alle vier Monolithen in 45 Minuten erforschen und dazu 28 Wellen überstehen.

Ein Versuch dauert meist etwa eine Stunde. Wer sich anstrengt, erreicht das Ziel in einem Nachmittag.

Das hilft: Dicht bauen. Monolithen schnell erschliessen, oben zuerst, dann im Uhrzeigersinn. Die Arbeiter früh in die Waffenräume schicken.

Martin Jonasson von Grapefrukt ist ein beeindruckend elegantes Spiel gelungen. Los, spielt es!

«Rymdkapsel» ist für iOS und Android. Das Haikiew ist hier.