Die Strassen von Lego City

«Grand Theft Auto» ist eine Spielserie, die bekannt ist für schnelle Autos, flotte Sprüche und wenig Zurückhaltung in Sachen Gewalt. Legos sind bunte Klötzchen, aus denen Kinder Häuser und Ponyhöfe basteln. Kurz: «Grand Theft Auto» und Lego wollen auf den ersten Blick nicht recht zusammenpassen.

Auf den zweiten Blick: Oh, Yeah! Jedenfalls bei einem Spiel wie «Lego City Undercover», das gleich in der Eröffnungs-Sequenz eine kleine Referenz an «Grand Theft Auto IV» unterbringt – allerdings mit Katrina and the Waves «Walking on Sunshine» statt dunklem Gangster-Soundtrack als Titelmelodie.

Die charmante Unbeschwertheit der Titelszene setzt den Ton für den Rest des Abenteuers: Kaum ein Moment, kaum ein Dialog, in dem nicht eine lustige Referenz untergebracht wäre, sei es auf Games wie «Super Mario Bros.», Filme wie «Good Fellas» oder gleich auf die Lego-Welt an sich.

Sprungschanzen in neue Spielzonen

Wenn dein Auto in den Strassen der Lego City ein anderes rammt, siehst du zum Beispiel, wie sich kleine Lego-Teilchen vom Fahrzeug lösen, wie plötzlich der Blick auf den Lego-Motor frei wird, in dem sich Zylinder aus kleinen Lego-Teilchen auf- und abbewegen.

Spielszene aus «Lego City Undercover»

Bildlegende: Chase McCain: Der freundliche Undercover-Cop auf dem Weg zum nächsten Einsatz. TT Fusion/Screenshot

Und Gelegenheit, Autos zu rammen oder sonst irgendwas kaputt zu schlagen, gibt es in Lego City immer. Sei es, um versteckte Gegenstände zu finden oder um an Lego-Teilchen zu kommen, mit denen sich dann Dinge wie Sprungschanzen bauen lassen, die den Weg zu neuen Spielzonen freimachen.

Eine offene Welt

«Lego City Undercover» hat 15 Kapitel, die wiederum aus einer Vielzahl von einzelnen Aufgaben bestehen – zum Beispiel meine liebste, ein Mondfahrzeug aus einer Raketenabschussbasis zu stehlen. Überall kannst du dabei Lego-Steine aufsammeln und später dazu benutzen, neue Spielfiguren und Fahrzeuge freizuschalten.

Die Spielmechanik orientiert sich also an anderen Lego-Games wie etwa «Lego Batman». Auf der Hand liegt ist auch der Vergleich zum bösen Vorbild «Grand Theft Auto»: Du hast eine übergeordnete Aufgabe, kannst die Stadt aber auch nach freien Stücken erkunden und dabei allerlei Schabernack treiben.

Der freundliche Undercover-Cop

Anders als bei GTA stehst du dabei auf der Seite der Guten: Du bist Chase McCain, ein leicht trotteliger Superpolizist auf der Jagd nach Verbrecherboss Rex Fury. Der ist unter mysteriösen Umständen aus dem Albatross Prison-Gefängnis abgehauen und nun verantwortlich für eine Welle von Verbrechen in der Stadt, die sehr nach San Francisco ausschaut.

Spielszene aus «Lego City Undercover»

Bildlegende: Rasenmäher: Nicht jedes Vehikel taugt zum Fluchtfahrzeug. TT Fusion/Screenshot

Als Chase infiltrierst du die Gangsterbande, verkleidest dich dazu als Verbrecher, Bauer, Feuerwehrmann oder Astronaut. Jede Verkleidung verleiht dir besondere Fähigkeiten, die dich neue Rätsel und Geschicklichkeitsprüfungen meistern lassen. Der Feuerwehrmann zum Beispiel kann Katzen retten.

Bloss geschossen wird nie – im Gegenteil: Undercover-Chase entschuldigt sich sogar bei jeder Gelegenheit für rüpelhaftes Fahren und andere Gesetzesübertretungen.

Der Stadtplan auf dem Gamepad

«Lego City Undercover» erscheint (vorerst?) exklusiv für Nintendos Wii U – die Konsole mit dem Monitor im Gamepad. Der zusätzliche Bildschirm wird vornehmlich gebraucht, um den Stadtplan von Lego City zu zeigen, manchmal kommt er auch als Touchscreen zum Einsatz.

Keines dieser Features scheint aber wirklich nötig – besser hätte sich Nintendo darauf konzentriert, die oft nervtötend langen Ladezeiten zu beschleunigen oder einige grafische Mankos zu korrigieren.

Ich, die Lego-Figur

Aber solches Gemecker bringt «Lego City Undercover» mit seiner ansteckenden Fröhlichkeit schnell zum Verstummen. Selbst Pflichtfahrten von einer Mission zur nächsten, die es bei einem Offene-Welt-Spiel wie diesem zwangsläufig gibt, machen gut Laune dank unzähligen drolligen Einfällen, Referenzen und versteckten Witzen, die an jeder Ecke der Stadt auf dich warten.

Erstaunlich dabei: Die Identifikation mit den Spielfiguren ist – für mich zumindest – fast grösser als bei «Grand Theft Auto». Nicht nur, weil bei der Fahrt durch eine Lego-Stadt Kindheitsträume wahr werden. Sondern wohl auch, weil ein Lego-Männchen wie Chase McCain mehr Projektionsfläche offen lässt als ein facettenreicher Charakter wie etwa GTAs Niko Bellic.

«Lego City Undercover» gibt es für Nintendo Wii U und für Nintendo 3DS. Das Game ist ab 7 Jahren freigegeben.

«Lego City Undercover»-Trailer

«Lego City Undercover»-Trailer

Chase McCain in Nöten

Der neuste Nintendo-Trailer zu «Lego City Undercover» bei YouTube.