Google macht auf Spotify

«Google Play Music All Access» klingt zwar umständlich, kann aber Streaming-Diensten wie Spotify gefährlich werden. Nicht zuletzt weil Google bei der Preisgestaltung viel Spielraum hat.

Bildschirmfoto eines Smartphones, auf dem Google Play Music All Access läuft.

Bildlegende: Google Play Music All Access: Umständlicher Name, aber Justin Bieber! Google

Es war wohl die wichtigste Ankündigung an Googles Entwicklerkonferenz in San Francisco: Der Internetriese lanciert einen eigenen Musik-Streaming-Dienst. Das recht umständlich «Google Play Music All Access» genannte Abo-Angebot gilt vorerst nur für die USA und kostet 9,99 Dollar im Monat. Wer sofort mitmacht, zahlt sogar nur 7,99 Dollar.

Mit dem neuen Angebot steigt Google in ein aufstrebendes Geschäftsfeld ein. Streaming ist einer der am schnellsten wachsenden Teile der Musikindustrie. Allerdings gibt es mit Diensten wie dem auch in der Schweiz verfügbaren Spotify bereits gut etablierte Konkurrenz.

Konkurrenz für Spotify

Für Google dürfte das aber kein Hindernis sein. Der Konzern hat schon mehrfach gezeigt, dass er erfolgreich in bereits bestehende Märkten eindringen kann – sei es mit einem Dienst wie Google Maps oder einem Sozialen Netzwerk wie Google+, das erst Jahre nach Facebook startete.

Kommt dazu, dass Google die finanziellen Mittel hat, Preise nach unten anzupassen, um Kunden zu gewinnen. Ein Dienst wie Spotify dagegen wirft derzeit noch keinen Gewinn ab und ist entsprechend unflexibler in der Preisgestaltung. Mit 9,99 Dollar im Monat ist ein Spotify-Abonnement in den USA teurer als Googles Einsteigerangebot von 7,99 Dollar.

Nur im Web und auf Android

Die Möglichkeiten von «Google Play Music All Access» gleichen dem Angebot von Spotify. Der Hörer kann nicht nur Alben und Songs streamen, sondern sich ausgehend von einem bestimmten Titel auch neue Musik empfehlen lassen. Nur bei Google ist es dagegen möglich, eigene Songs in die Cloud hochzuladen oder neue Songs direkt im Play-Store zu kaufen und alles gemeinsam mit den gestreamten Titeln zu verwalten.

Das mag darüber hinwegtrösten, dass Googles Musikangebot noch nicht so umfassend sein soll wie das von Spotify. Eingeschränkt ist auch die Auswahl der Geräte, auf denen «Google Play Music All Access» spielt. Neben einer Plattform im Internet ist der Dienst nur für mobile Geräte mit Googles Android-Betriebssystem verfügbar. Wer ein Windows-Phone oder ein Gerät von Apple hat, muss draussen bleiben.