Zum Inhalt springen

Digital SBB-App: Frischzellen für die alte Dame. Merci vielmals!

3 Millionen regelmässige Benutzer, 6,5 Millionen Downloads: Die SBB-App ist ein Erfolgsprodukt. Aber steinalt. Vor sieben Jahren kam sie in die Stores; jetzt war es Zeit für eine Verjüngungskur. Wir haben das Facelifting unter die Lupe genommen.

Das Bild zeigt Screenshots der neuen SBB-App - mit einer Fehlermeldung.
Legende: Die neue SBB-App: Touch Fahrplan, frisches Design und Fehlermeldungen. Screenshots

Die neue SBB-App wirft mir viele Fehlermeldungen an den Kopf. Das ist okay, weil a) ich das gewohnt bin als Android-User und b) es sich um eine «Preview»-Version handelt. Ehrlicherweise müsste man vielleicht gar eher von einer «Vor-Beta-Version» sprechen.

Zum Herunterladen gibt's die App hier , Link öffnet in einem neuen Fenstergegen Vorweisung eines Google-Accounts – aber nur für Android-Benutzer. Die Version für iOS soll im Januar 2016 an den Start gehen. Ganz fertig soll die App in einem Jahr sein. Bis dann können und sollen wir bei der Perfektionierung des Produktes behilflich sein: Fehler melden, Vorschläge machen, Feedback geben.

Überfällig: Weg mit dem Passwort – fast

Ein Feedback gab ich der SBB bereits vor etwa 5 Jahren: Man solle doch bitte den Zwang aufheben, bei jedem Billetkauf das Passwort eingeben zu müssen. Ich wurde offenbar erhört – nicht damals, sondern jetzt: In der «Preview» kann ich Tickets mit einem Wert bis 40 Franken kaufen, ohne Passwort-Eingabe.

Danke, liebe SBB!

Noch schöner fände ich es, wenn ich den Passwortzwang ganz ausschalten könnte, selbstverständlich gegen eine Bestätigung, dass ich die damit verbundenen Risiken kenne. Diesen Vorschlag kann ich ja nun in der «Mobile Preview Community, Link öffnet in einem neuen Fenster» einreichen.

Kundenfreundlicher: Zahlungsmittel direkt verwalten

Screenshot der neu integrierten Verwaltung der Zahlungsmittel.
Legende: Zahlungsmittel löschen und hinzufügen. Direkt in der App. Screenshot

Einmal brockte mir die SBB App beinahe eine Busse ein: Ich war zeitlich knapp unterwegs und konnte das Handy erst im Zug zücken, um noch rasch vor der Abfahrt das Ticket zu kaufen.

Als ich bezahlen wollte, wies mich die App darauf hin, dass meine Kreditkarte abgelaufen sei. Ich solle das Ablaufdatum der neuen Karte eingeben. Nun gut, mein Fehler.

Aber dann wurde ich aus der App heraus auf die SBB-Homepage umgeleitet, wo sich die Aktualisierung der Daten auf dem kleinen Smartphone-Display derart mühsam gestaltete, dass ich das Billet erst bezahlen konnte, als der Kondukteur schon neben mir stand.

Es war ein Gutmütiger. Er akzeptiere das E-Ticket, obwohl ich es nach den AGBs eigentlich zu spät gekauft hatte.

Die neue App hat die Anpassungen der Zahlungsmittel endlich direkt integriert.

Danke vielmals, SBB!

Eine App? Ja, jetzt ist es eine!

Dass die SBB-App nur eine halbe App ist offenbarte sie nicht nur, wenn sie mich auf die Website umleitete, damit ich meine Bezahlungsart ändern konnte. Auch die Bedienung war nicht so intuitiv, wie wir es heute von einer App gewohnt sind. Vieles erinnerte von der Logik her zu sehr an ein klassisches Maus-Klick-Desktop-Programm.

Screenshot der neuen und alten SBB-App: Abfrage des Fahrplans.
Legende: Neu (rechts) ist optisch frischer und übersichtlicher und auch viel schneller bei der Fahrplan-Suche. Screenshot

Ein Beispiel: Die Fahrplanabfrage funktioniert bis heute so: Auswahl «Fahrplan» im linken Menü, Eingabe des Abfahrtortes. Eingabe des Startorts, dann den Finger auf das Feld des Zielortes, anschliessend Eingabe des Zielortes – und nun Auslösen der Suche durch Tippen auf «Suche Verbindung» am unteren Bildschirmrand.

In der neuen App läuft's so: Auswahl «Standard Fahrplan», Startort eingeben, falls er nicht mit dem aktuellen Standort übereinstimmt, Zielort eingeben – fertig. Das Resultat erscheint ein paar Sekunden später. Das ist schnell. Viel schneller!

Merci!

Nett: Eine Reise «erstreicheln»

Eine ganz neue Funktion bietet der «Touch Fahrplan». Hier kann ich eigene Favoriten setzen, Reiseziele und Startorte. Jeder Favorit erscheint als rechteckige Kachel auf dem Bildschirm. Wenn ich eine Kachel auf die andere ziehe, berechnet die App daraus automatisch den Fahrplan. Das ist clever und macht Spass – ist allerdings nicht total neu: Wir kennen die Funktion bereits von der App Viadi, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Die neue Funktion "Touch Fahrplan".
Legende: Clever! Fahrplanauskunft mit Streichen. Screenshots

SBB, gratuliere!

Und das Fazit?

Die Vorschau-Version der SBB-App ist vielversprechend. Leider, so mein Fazit, ist der Fahrplan zum Streicheln derzeit das einzig Aufregende daran. Alles andere sind längst überfällige Verbesserungen. Wo bleiben andere coolen Features? Meine Vermutung: Wahrscheinlich will die SBB die Tester nicht mit zu vielen Funktionen überfordern, die auch noch fehlerhaft sind.

Die neue SBB-App gleicht also noch einer Wundertüte. Vielleicht entnehmen ihr die Entwickler in den nächsten Monaten ja immer wieder einmal eine kleine Überraschung, eine neue Funktion. Dann könnte aus dem kostenlosen PR-und Marktforschungs-Event mit Namen «Mobile Preview Community, Link öffnet in einem neuen Fenster» eine wirklich gute neue SBB-App entstehen. Wenn aber ein Jahr lang nicht mehr wirklich viel gehen sollte, wäre es eine Enttäuschung.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.