Split-Depth-GIFs: Mit zwei Linien in die dritte Dimension

Mit Hilfe von zwei einfachen Balken verwandelt sich ein normales GIF in eine 3D-Animation. Der grafische Trick erlebt im Netz einen Aufschwung, gerade weil er so simpel ist.

Während sich Puristen im Netz weiterhin um die Frage zanken, wie man GIF richtig ausspricht (dabei haben wir das doch schon erledigt), hat der kreative Arm des Internets das altgediente Format auf eine verblüffende Art wiederentdeckt: die Split-Depth-GIFs.

Der Trick: Zunächst legen wir zwei Balken über die GIF-Animation. Mit Hilfe von Photoshop oder Online-Tools werden diese Balken dann Frame für Frame und von Hand an den Stellen ausradiert, wo ein Objekt oder eine Person aus dem Hintergrund nach vorne tritt – so dass es/sie vor statt hinter dem Balken erscheint.

Das führt zu einer verblüffenden optischen Täuschung: Unser Gehirn nimmt die Balken als dreidimensionale Referenz wahr und interpretiert sie als Vordergrund; durch die «Gitterstäbe» hindurch betrachten wir das Geschehen im Hintergrund. Unterbricht nun ein Objekt die Balken, scheint es in den Vordergrund zu springen.

Video «Spielfilm-Trailer SRF Zwei» abspielen

Spielfilm-Trailer SRF Zwei

1:00 min, vom 7.3.2015

Dank dieser simplen, aber faszinierenden Technik sind übrigens auch Personen mit nur einem funktionierenden Auge in der Lage, die Animation räumlich wahrzunehmen – was sonst nur Personen mit zwei gesunden Augen möglich ist.

Split-Depth-GIFs existierten zwar bereits seit den frühen Anfängen der animierten GIFs, gerieten aber wieder in Vergessenheit – bis anfangs November 2014 ein Nutzer auf «Reddit» eines hochlud und einen Hype entfachte.

Kurz darauf wurde eine eigene Kategorie (ein sogenanntes «Subreddit») gegründet, die sich ausschliesslich dem Präsentieren und Erstellen von Split-Depth-GIFs widmet. Seither haben Nutzer dort mehr als 300 solcher Animationen eingereicht.