«Wird die Maschine zu mächtig, einfach den Stecker ziehen»

Vor 20 Jahren – am 18 Dezember 1995 – starb der Deutsche Konrad Zuse. Und falls Ihnen der Name nichts sagen sollte, dann liegt das nicht unbedingt an Ihnen. Er ist nicht so bekannt wie er sein sollte, obwohl sein Vermächtnis nichts Geringeres ist als der erste Computer der Geschichte.

Konrad Zuse über einen Computer gebeugt

Bildlegende: Lange verkannter Erfinder: Seinen ersten Rechner Z1 baute Konrad Zuse mit 26. Doch dann kam der Krieg – der grosse Erfolg bliebt ihm verwehrt. Imago

1941, mitten im Zweiten Weltkrieg, demonstriert der Ingenieur Konrad Zuse in Berlin seine bislang grösste Erfindung zum ersten Mal vor Publikum: Eine Rechenmaschine, bestehend aus 2000 knatternden, in grossen Holzrahmen aufgereihten Relais-Schaltungen. Davor eine Steuereinheit aus Holz mit rudimentärer Anzeige und einem «Keyboard» aus rund zwei Dutzend Druckknöpfen. Der Name dieser Rechenmaschine: Z3. Sie ist der erste funktionierende und programmierbare Computer der Welt.

Ein grosser Computer – der Z3 – in Vitrinen.

Bildlegende: Nachbau von Konrad Zuses Z3 im Deutschen Museum in München: Vorne in Holz die Steuereinheit, hinten die Schaltungen. Die Original-Z3 wurde 1943 bei einem Bombenangriff zerstört. Wikmedia, Venusianer

Eine Sensation, auch wenn zu diesem Zeitpunkt noch niemand die wahre Tragweite dieser Erfindung absehen kann. Zum ersten Mal delegiert der Mensch aufwändige Rechenaufgaben an eine Maschine. Damals ist allerdings noch Geduld gefragt. Denn die Maschine rechnet bis zu eine Milliarde mal langsamer als heutige Computer. Doch abgesehen von der Geschwindigkeit, ist der Bauplan eines binären Computers in groben Zügen bis heute derselbe geblieben. Konrad Zuse ist also eigentlich der Vater des modernen Computers.

Ein verkanntes Genie

Dass man den Namen Zuse heute nicht mehr in Verbindung mit Computern bringt, liegt vor allem daran, dass der Z3 beim Angriff der Alliierten auf Berlin zerstört wurde. In den folgenden Jahren kamen Computer-Modelle aus England und den USA, die Zuse seiner Meriten beraubten. Nach Kriegsende entwickelte das verkannte Genie zwar noch einige Jahre lang erfolgreich neue Computer. Das Tempo der Entwicklung und die Amerikanisierung des Geschäfts überrollten ihn aber zusehends. 1967 ging sein Unternehmen, die Zuse KG, bankrott – das bittere Ende seiner Erfinder-Karriere. 1995 starb Konrad Zuse 85-jährig.

Gegen Ende seines Lebens hin wandelte sich Zuse zum stillen Mahner und engagierte sich für den Datenschutz und eine bessere Kontrolle der Technolgie. Wenn die Maschinen je zu mächtig würden, so seine Empfehlung, dann solle man einfach den Stecker aus der Dose ziehen.

Sendung zu diesem Artikel