Zum Inhalt springen

Allegra Rumantschs Interaktive Karte: 5 Idiome – 5 Orte

Sent, Vrin, Sils, Donat und Riom: Der Bündner Schriftsteller Arno Camenisch stellt euch fünf Orte mit den fünf rätoromanischen Idomen vor.

Arno Camenisch, 1978 in Tavanasa im Kanton Graubünden geboren, schreibt auf Deutsch und Rätoromanisch.
Legende: Arno Camenisch, 1978 in Tavanasa im Kanton Graubünden geboren, schreibt auf Deutsch und Rätoromanisch. SRF 3

Wenn man von der Sprachenvielfalt der Schweiz spricht, geht die romanische Sprache oft vergessen. Sie wird immer wieder für tot erklärt, und selbst im Bündnerland kommt man nicht zwingend in Kontakt mit dem Romanischen, weil die Einheimischen alle Deutsch sprechen können.

In der Woche «Allegra Rumantschs» reiste SRF 3 Moderatorin Anic Lautenschlager mit ihrem RTR-Reiseleiter David Spinnler durch Graubünden, auf der Spur der vierten, oft unbekannten, Sprachregion der Schweiz

Auf dieser Reise machten Anic Lautenschlager und David Spinnler jeden Tag in einer anderen Region Halt. Die Route:

Vrin
Donat
Riom
Sils, i.E.
Sent

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ilario Andri, Chur
    Hallo Mario, hoi Livio Super macht ihr das. Kompliment an euch. Macht freude die rätoromanische Sprache auf Rado SRF3 zu hören. Mann könnte noch erwähnen das unser Schweizer des Jahres Dario Cologna auch ein Rätoromane, Münstertaler ist. Livio chai crajast. Üna chanzun dals Diabolics? Wünsche euch einen schönen Tag. Gruss Ilario
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monica mutti, Zollikerberg
    Wenn ich diese vierte landessprache lernen möchte, dann welches idiom? Untereinander verstehen sie sich nicht unbedingt und das rumantsch grischun, das scheint mir nicht überall sehr beliebt zu sein. Was tun? Bin dankbar für tipps. Monica
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sonja Nuotclà, :-( Zürich
      Hmmmm... Da im Unterengadin Vallader gesprochen wird, sage ich natürlich VALLADER! Das einzig wahre romanisch. Klangvoll, melodisch, rund, einfach schön. Aber natürlich werden andere Mitmenschen aus anderen Regionen Graubündens natürlich auch gegenteiliges sagen. Ein ernst gemeinter Rat? Das Idiom lernen welches man am ehesten braucht. Also, sich überlegen wo man zb. in den Urlaub geht oder so.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von johanes brassel, klosters
      ich bin auch für VALLADER. im oberland schüttelts mich beim tge
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von monica mutti, Zollikerberg
      Danke Sonja und Johanes: zwei Antworten für 2x Vallader, das ist eindeutig. Tatsächlich bin ich öfters im Unterengadin und habe damit geliebäugelt. Ich beneide alle, die diese klanvoll-schöne Sprache schon in der Wiege hören. Grazia fitg? Oder stimmt das jetzt nicht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fadri Crameri, Luzern
    Bun di SRF trais. Der Vollständigkeit halber sollte auf der Karte "Sils" in "Segl" umbenannt werden. Chars salüds.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Amanda Clalüna, Sils i.E./Segl
      Hoi Monica Ich selber spreche das Puter und finde es natürlich am schönsten von allen Idiomen. Ich würde jedoch das Vallader lernen, da es am einfachsten ist, die Wörter werden so geschriben wie man sie ausspricht. Und auch sehr schön:) Gruss Amanda
      Ablehnen den Kommentar ablehnen