Zum Inhalt springen

Highlights Autofahrer aufgepasst: LKW-Fahrer Ruedi hat euch etwas zu sagen!

Vom unschönen Handzeichen bis zum Hupkonzert: Lastwagenchauffeure brauchen eine dicke Haut. SRF 3 nimmt einen Morgen lang auf dem Beifahrersitz von LKW-Fahrer Ruedi Platz und fährt mit ihm von Winterthur ZH nach Flamatt FR. Ruedi richtet dabei einen Appell an die Autofahrer.

Es ist die alte, allmorgendliche Leier: Wir vermelden «Stau oder stockenden Verkehr auf der A1 zwischen Oensingen und Niederbipp». Es stockt, es bremst, es nervt. Und wer ist Schuld daran? Die LKW-Fahrer!

LKW-Fahrer wehrten sich gegen den Vorwurf, die Spass- und Verkehrsbremsen zu sein. Chauffeur Ruedi Greuter ging in seinem Mail an uns noch einen Schritt weiter:

In Sachen 'Lastwagen im Strassenverkehr' würde ich euch gerne einladen, einmal in einem LKW mitzufahren. Dann könnt ihr eins zu eins miterleben, was es heisst, als Chauffeur den ganzen Tag auf Schweizer Strassen unterwegs zu sein.
Autor: Ruedi GreuterLastwagenfahrer

SRF 3 nimmt kurzerhand auf dem Beifahrersitz Platz. Wir donnern mit Ruedi Greuter und seinem 40-Tönner von Winterthur nach Flamatt FR. Auf dieser Fahrt richtet der passionierte Chauffeur einen Appell an die Autofahrer: «Fahrt uns auf der Autobahn nicht vor die Schnauze und beschleunigt bei der Einspurstrecke - ihr seid immer schneller als der LKW!»

Die rasante Fahrt mit Ruedi

Chauffeur aus Leidenschaft

LKW-Chauffeur Ruedi Greuter
Legende: Ruedi Greuter

Ruedi Greuter, 58, fährt seit 36 Jahren Lastwagen. Zuvor war er Landwirt. Für den Thurgauer ist LKW-Fahren ein Traumjob.

79 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cornelia, Eisenegger
    An den Staus sind doch nicht nur LKW-Fahrer schuld! Die Hauptursachen eines Staus sind diese Tatsachen: nicht einhalten des Mindestabstandes. "Aufschliessen auf ALLEN Spuren"nicht befolgen. Nicht fähig, das Prinzip des "Reißverschlusses" zu praktizieren. Und jetzt noch der beste aller Ratschläge für sicheres Fahren: Fahren Sie DEFENSIVE ! Das erfordert natürlich ein besser geplanter Tagesablauf, früher losfahren und mehr Zeit einplanen für die Fahrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willy Waelti, Lenzburg
    Am besten machen wir Fahrer mal alle in der gleichen Woche ferien. Die Tankstelle ohne Treibstoff, der Laden in der nähe ohne Lebensmittel und der Drucker im Büro ohne Papier. Ich fahre jeweils 5 Tage in der Nacht 17.00 bis 02.00 Uhr.(Lebensmittel) Auch da ist es noch ziemlich krass. Vor einer Baustelle wird noch im letzten Moment überholt um nachher 60/70 Km/h zu fahren. Wäre ich vorne ich würde mit 83/85 Km/h durchziehen. Roadexpress/Free Willy
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fredu Reinhard, Weier i/E
    Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei allen bedanken, die sich im Strassenverkehr rücksichtsvoll gegenüber andern Verkehrsteilnehmern verhalten. Wir sind alles Menschen denen Fehler passieren können, niemand ist unfehlbar. Versuchen wir schlimmes zu verhindern indem wir Rücksicht aufeinander nehmen! Besondere Vorsicht und zwar von ALLEN, ist Kindern gegenüber geboten welche sich im Verkehr erst zurecht finden müssen! Allzeit gute Fahrt wünscht ein Lastwagenchauffeur und Familienvater.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Willy Waelti, Lenzburg
      Fredu , Du hast recht. Free Willy / (Ex Zingg mit Magnum)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen