Zum Inhalt springen

Highlights Der innere Schweinehund blökt leise

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe doch auf morgen. Der Fachbegriff dafür: Prokrastination. Wir legen die Steuererklärung beiseite und suchen ein Gegenmittel.

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe doch auf morgen.
Legende: Was du heute kannst besorgen, das verschiebe doch auf morgen. Colourbox

«Laueri», «Faulpelz» und «fauler Hund» sind keine netten Wörter. Jedenfalls keine, die man hören möchte, wenn man angekündigt hat, demnächst die Steuererklärung auszufüllen. Für alle, die an akuter Aufschieberitis leiden, kommt daher der Fachbegriff Prokrastination wie gerufen.

Die kommt vom Lateinischen cras («morgen») und bedeutet demnach nichts anderes, als das gepflegte Vertagen einer Aufgabe. Wer einen schwarzen Gürtel im auf die lange Bank schieben hat, begrüsst diesen Fachbegriff so enthusiastisch wie ein verkaterter Reck-Turner den Ausfall seines Morgen-Trainings.

Ume-Blööterle für Fortgeschrittene
Prokrastination, her damit! Dem Satz «bisch am ume-blööterle» kann man nun ein entschiedenes «Nein! Beim Prokrastinieren» entgegenschleudern. Der Fachbegriff hat einen weiteren Vorteil. Die Aufschieberitis hat damit so viel Sex-Appeal gewonnen, dass sich auch sehr kluge Köpfe damit beschäftigen.

John Perry, emeritierter Professor der Stanford University, hat bei sich selbst Prokrastination diagnostiziert. Nur hat er sich nicht einfach auf Facebook den getunten Saab seiner Professoren-Kollegen angeschaut, während sich die unkorrigierten Doktor-Arbeiten auf seinem Pult gestapelt haben.

Lösung: Chinesisch lernen!
John Perry hat stattdessen extrem viele Aufgaben erledigt, einfach nicht die Aufgabe, die er sich ursprünglich vorgenommen hatte. Daraus abgeleitet empfiehlt er folgendes Rezept: Man erstelle eine To-do-Liste. Dann setze man an erster Stelle «Chinesisch lernen». Wenn die Selbst-Täuschung funktioniert, erledigt der Prokrastinierer nun alle Aufgaben ausser dem Chinesisch lernen.

Es geht aber auch eine Schuhnummer konventioneller. Der Verhaltensökonom Daniel Ariely empfiehlt, sich selbst Teil-Ziele zu setzen. Bis heute Abend alle Unterlagen für die Steuererklärung zusammensuchen. Bis morgen Abend Steuererklärung ausfüllen etc. So blökt der innere Schweinehund plötzlich nur noch ganz leise.

P.S. Die Fristverlängerung für die Steuererklärung gibt`s natürlich immer noch. Auch ohne Angabe von Gründen.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philip Diem, Wutöschingen
    Heyho Nachbarn. Bitte glaubt jetzt aber blos nicht, dass alle Menschen nördlich vom Rhein so spassbefreite Schlaftabletten sind wie diese professionelle Prokrastidingserin vom Telefon vorhin ^^ Do hez eim jo bim zuelose gruset. Und das seit e Dütsche. cheers Phil
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika, Roggwil
    Dieses Problem pack ich an, in dem ich schrittweise vorgehe.Das ganze "Projekt" ist für den Moment "unlustig", also hole ich einfach einmal z.B. den Bankenordner hervor, oder zum Fensterputzen die Putzsachen, oder den Staubsauger. dann stehen die Dinge einfach mal da und in den meisten Fällen mach ich dann einen oder zwei Arbeitsschritte gleich dazu wie Belege raussuchen etc.. Den Rest erledigeich dann gleich bald darauf. So hab ich meinen inneren Schweinehund schon viele male überlistet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lisa, Zürich
    Ich arbeite mit einer Prokrasterierin zusammen. Ihr Rezept: warten bis ich es erledige, weil es mir peinlich, weil es immer noch nicht gemacht ist. Es leiden ja immer andere darunter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen