Der innere Schweinehund blökt leise

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe doch auf morgen. Der Fachbegriff dafür: Prokrastination. Wir legen die Steuererklärung beiseite und suchen ein Gegenmittel.

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe doch auf morgen.

Bildlegende: Was du heute kannst besorgen, das verschiebe doch auf morgen. Colourbox

«Laueri», «Faulpelz» und «fauler Hund» sind keine netten Wörter. Jedenfalls keine, die man hören möchte, wenn man angekündigt hat, demnächst die Steuererklärung auszufüllen. Für alle, die an akuter Aufschieberitis leiden, kommt daher der Fachbegriff Prokrastination wie gerufen.

Die kommt vom Lateinischen cras («morgen») und bedeutet demnach nichts anderes, als das gepflegte Vertagen einer Aufgabe. Wer einen schwarzen Gürtel im auf die lange Bank schieben hat, begrüsst diesen Fachbegriff so enthusiastisch wie ein verkaterter Reck-Turner den Ausfall seines Morgen-Trainings.

Ume-Blööterle für Fortgeschrittene
Prokrastination, her damit! Dem Satz «bisch am ume-blööterle» kann man nun ein entschiedenes «Nein! Beim Prokrastinieren» entgegenschleudern. Der Fachbegriff hat einen weiteren Vorteil. Die Aufschieberitis hat damit so viel Sex-Appeal gewonnen, dass sich auch sehr kluge Köpfe damit beschäftigen.

John Perry, emeritierter Professor der Stanford University, hat bei sich selbst Prokrastination diagnostiziert. Nur hat er sich nicht einfach auf Facebook den getunten Saab seiner Professoren-Kollegen angeschaut, während sich die unkorrigierten Doktor-Arbeiten auf seinem Pult gestapelt haben.

Lösung: Chinesisch lernen!
John Perry hat stattdessen extrem viele Aufgaben erledigt, einfach nicht die Aufgabe, die er sich ursprünglich vorgenommen hatte. Daraus abgeleitet empfiehlt er folgendes Rezept: Man erstelle eine To-do-Liste. Dann setze man an erster Stelle «Chinesisch lernen». Wenn die Selbst-Täuschung funktioniert, erledigt der Prokrastinierer nun alle Aufgaben ausser dem Chinesisch lernen.

Es geht aber auch eine Schuhnummer konventioneller. Der Verhaltensökonom Daniel Ariely empfiehlt, sich selbst Teil-Ziele zu setzen. Bis heute Abend alle Unterlagen für die Steuererklärung zusammensuchen. Bis morgen Abend Steuererklärung ausfüllen etc. So blökt der innere Schweinehund plötzlich nur noch ganz leise.

P.S. Die Fristverlängerung für die Steuererklärung gibt`s natürlich immer noch. Auch ohne Angabe von Gründen.