Zum Inhalt springen

Highlights Die Bilder vom SRF 3 Grill-Marathon

SRF 3 Chefkoch Jann Hoffmann und Küchen-Sprücheklopfer Philippe Gerber standen am Donnerstag 12 Stunden mit euch am Grill. Hier die besten Bilder.

Um 6 Uhr wurde unser Grill im Radiostudio eingeheizt. Fachmännisch von Chefkoch Jann Hoffmann. Inwischen hatten die beiden Köche Gerber und Hoffmann mehrere Mahlzeiten auf dem Grill. Unter anderem Eier mit Speck und Spinat, ein Bierpoulet und gegrillte Melone.

Am Nachmittag gab's gefüllte Aubergine für die Vegis und diverse andere Köstlichkeiten - unter anderem das Highlight des Tages: Pulled Pork. Die Schweineschulter wurde knapp 12 Stunden gegrillt.

Und welcher Grill-Typ seid ihr? Hier checken!

  • Wohnungsbrand.
    Legende: Feueralarm! Erstaunlich, was so ein Smoker Grill heutzutage hergibt. Keystone

    Typ 1: Der Balkon-Griller

    Selbst 2 Quadratmeter reichen, um einen Grill in Betrieb zu nehmen. Typischerweise hat der Balkon-Griller einschlägige Erfahrungen mit den Nachbarn gemacht. Blöd, wenn er aus Jux dem Nachbarn den Balkon mit Feuerlöscher-Schaum vollgespritzt hat und es danach bei ihm wirklich brennt.

  • Gemüse auf dem Grill
    Legende: Gemüse auf dem Grill Sie sehen hier einen dekorierten Grill. Er wird nachher abgeräumt und mit richtigem Grillgut belegt: Fleisch! Colourbox

    Typ 2: Der Gemüse-Griller

    Draussen essen, mit guten Freunden, gemütlich am Feuer: Unbedingt! Da will auch der Vegetarier nicht fehlen. Er stiehlt dem Fleisch-Tiger mit seinem erlesenem Grünzeug vom Wochenmarkt den Platz auf dem Rost.

  • Eine glückliche Paarung: Mann und Fleisch.
    Legende: Eine glückliche Paarung: Mann und Fleisch. Die beste Beilage zu Fleisch ist klar: noch mehr Fleisch. Colourbox

    Typ 3: Der Fleischtiger

    Zuerst eine Bratwurst zum Einstieg, dann gebratener Speck, Spareribs zum Hauptgang und ein paar Koteletts zum Abrunden. Wenn sich seine Frau nicht querstellen würde, gäbe es zum Dessert ein Kalbsfilet-Frappé.

  • Die Alles-Grillierer
    Legende: Die Alles-Grillierer Schlange, Büffel, Widder. Grillieren lässt sich alles. Keystone

    Typ 4: Der Alles-Griller

    Er wollte einst Metzger werden, ist inzwischen aber Wirtschaftsanwalt. Dumm gelaufen. Dafür schmeisst er jetzt in Höhlenbewohner-Manier alles auf den Grill. Sein Motto: «Ich grilliere jedes tote Tier».

  • Draussen grillieren
    Legende: Im Grünen grillieren Mit dem Wind Rücken die frische Luft geniessen. Die anderen werden zum geräucherten Hering. Colourbox

    Typ 5: Der Natur-Griller

    Grillieren ist so viel mehr als Essenzubereitung. Für den Natur-Grilleur ist die Location mindestens so wichtig. Besonders beliebt: Waldlichtung, Flussufer, Open Air, Nackt-Wander-Grillplatz.

  • Wer sein Holz zum Anfeuern selber hackt, tut auch gleich noch was für die Figur.
    Legende: Holz hacken Das Scheit treffen, nicht das Schienbein. Der Grillplausch wird einfach lustiger so. Colourbox

    Typ 6: Der Leistungs-Griller

    Hat hier jemand etwas von Entspannung gesagt? Nein. Der Leistungs-Griller hat eine Mission! Er hackt sein Holz selber. Gas kommt nicht in Frage. Schliesslich hat ein richtiger Grill-Meister Muckis.

  • Ein Monstergrill auf dem Bauernhof.
    Legende: Der Monstergrill Will jemand ein Mammut-Steak grillieren? Kein Problem mit dem XXL-Grill. Colourbox

    Typ 7: Der Grill-Fetischist

    Ob man das Fleisch auch wirklich essen kann, ist Nebensache. Entscheidend ist der Auftritt des Grillmeisters. Dazu gehört die Grillschürze, die silberne Spezialzange und natürlich ein viel zu grosser sauteurer Markengrill mit drei Ebenen und Platz für 88 kg Fleisch.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von G. Champion, Bern
    Cool, endlich wieder Tsch-Tsch Zeit! Freude herrscht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harry Hirsch, Wald
    Was auch noch fehlt, der Anti-Griller. Da sind solche die nicht wie Schafe oder Lemminge jedem Trend hinterher rennen, nicht von der Marketing Maschine von Grossverteilern einer Hirnwäsche unterzogen worden sind und der zudem viel lieber ein gut zubereitetes Chateaubriand aus der Pfanne geniessen. Ich habe ja grundsätzlich nichts gegen was Gegrilltes aber der Lebensinhalt des Durchschnitts-Schweizers scheint seit ein paar Jahren nur noch um das Grillen zu drehen, sobald es ein wenig Sonne hat..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Basil, Biel
    Hier fehlt "der Terassen-griller" Viel Fleisch, gutes Gemüse in der Aluschale und feine Härdöpfel aus dem Römertopf. Natürlich alles auf selbst geschlagen und gehaktem Holz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen