Darum ist das Paléo Festival eine Reise wert

Das Festival in Nyon lockt Jahr für Jahr über 200'000 Besucher aus ganz Europa an, die Tickets sind meist schon binnen weniger Minuten vergriffen. Der Reiz des Paléo? Ein Mix aus Familienfreundlichkeit, kulinarischen Highlights und natürlich guter Musik.

Tina Nägeli ist begeistert vom Paléo Festival und zeigt dir, was ihr besonders gefallen hat.

Bildlegende: Tina Nägeli ist begeistert vom Paléo Festival und zeigt dir, was ihr besonders gefallen hat. SRF

Ein Gang über das weitläufige Gelände des Paléo Festivals hat etwas von Sightseeing. Das Festival setzt auf Internationalität. Und genau wie bei einem Spaziergang durch Paris, London, Venedig oder Berlin hört man an jeder Ecke andere Sprachen, ohne, dass der welsche Lokalkolorit verloren geht. Dazu kommt ein kulinarisches Angebot aus aller Herren Länder. Dieses Jahr haben die Veranstalter im speziellen auf Spezialitäten aus Mittelamerika gesetzt.

Du könntest vom Boden essen

Abfall gibt es am Paléo Festival auch. Aber er landet getrennt in den vielen speziellen Behältern. Am Boden liegt so gut wie nichts.

Bildlegende: Abfall gibt es am Paléo Festival auch. Aber er landet getrennt in den vielen Abfall-Behältern. Am Boden landet nichts. SRF

Das Paléo ist sauber, Müll liegt so gut wie nie am Boden. Das Openair hat ein einfaches, aber effizientes Abfall-Trennungssystem eingeführt, an das sich fast jeder hält. Das Resultat: kaum herumliegender Abfall, Menschen, die ihre Wasserflaschen immer wieder nachfüllen und Wein, der in Glasflaschen verkauft wird, welche danach im Glascontainer entsorgt werden. Die Paléo-Gänger sorgen sich um ihr Festival – im Gegensatz zum OpenAir St. Gallen oder zum Gurten.

Du denkst, du seist in einer Galerie gelandet

Dass das Paléo nicht nur Musik bietet, weiss jeder. Die Veranstalter setzen seit jeher zusätzlich auf eine unheimliche Fülle an kulturellen Angeboten, Ständen mit handgemachter Kunst und auf unverwechselbare Deko. So kannst Du beispielsweise unter riesigen Papierblumen Weisswein trinken, die Konzerte vom selbsgestalteten Pavillon der Westschweizer Fachhochschulen mitverfolgen oder durch das kleine Künstlerdorf schlendern, in dem allerlei Schausteller ihre Werke ausstellen. Sogar ein Mini-Kino in einem Zirkuswagen gibt es.

Du könntest den ganzen Tag nichts anderes machen als essen

Du willst zum grössten Streetfood Festival der Schweiz? Dann solltest du dringend nach Nyon reisen. Jeder, der schon einmal am Paléo war, schwärmt vom kulinarischen Angebot. Über 200 Stände sprechen für sich – der Veranstalter hat uns verraten, dass eine eigene Jury jedes Jahr neu über das Angebot abstimmt, um Vielfältigkeit zu garantieren. Dieses Jahr liegt der Fokus übrigens auf Essen aus Mittelamerika, von Texmex über die Bohnenpfanne bis hin zu guatemaltesischen Fleischgerichten findest du alles. Liebhaber der einheimischen Küche kommen auch nicht zu kurz: der Tartines-Stand direkt am Eingang serviert schon seit dem ersten Festival kross gebackene Brote mit himmlischen Aufstrichen.

Übrigens: Unsere SRF 3-Festival-Superpassgewinner Lukas und Martin haben sich durch's Paléo gegessen – und für «Moules et frittes» sogar mal auf die traditionelle Festival-Pasta verzichtet.