Zum Inhalt springen
Inhalt

Festivalsommer Die besten Interviews des Festivalsommers

Wie ein Interview mit einem Künstler wird, weiss man im Vorfeld nie so genau. Umso schöner, wenn dann etwas passiert, was man nicht erwartet hätte. Das ist Festivalfrau Tina Nägeli in diesem Sommer mehrmals passiert. Diese Interview-Momente wird sie so schnell nicht mehr vergessen.

Der peinlichste Moment mit Jay Buchanan

Stell dir vor, du spielst ein Konzert und deine Hose reisst – und dein Hoden sagt «Hallo». Im Erdboden versinken? I wo! Ein echter Rockstar packt ihn ein und spielt weiter. Dürfen wir vorstellen: Jay Buchanan, Frontmann der kalifornischen Rockband Rival Sons, der Tina Nägeli von seinem peinlichsten Moment erzählte.

Ein denkwürdiger Moment mit Kuno Lauener

Es war nicht der Tag von Züri West, als sie ihr Konzert auf dem Gurten gespielt haben. Wir haben darüber berichtet. Im Interview mit Tina Nägeli, direkt nach dem Konzert, wirkten Kuno Lauener und Küse Fehlmann eher wie zwei verdutzte Fussballspieler in einem Interview direkt nach einer Finalniederlage.

Ein jööh-Moment mit Rag'n'Bone Man und seiner Katze

Wenn ein bärtig, bäriger Mann von seiner Katze mit eigenem Instagram-Account und dem Vaterwerden erzählt, dann erwärmt das auch das Herz von Tina Nägeli. Sie hat den Briten am Gurtenfestival zum Interview getroffen.

Ein ehrlicher Moment mit Campino

Campino ist mit den Toten Hosen seit 35 Jahren im Geschäft. Im Interview am OpenAir St. Gallen mit Tina Nägeli erzählt der charismatische Frontmann vom Älterwerden und seinem persönlichen Ablaufdatum als Rockmusiker. Eine andere Seite von Campino sieht man am Openair Gampel - beim Interview mit Weisswein, wie es sich im Wallis gehört.

Ein überraschender Moment mit Sido

Sido gilt noch immer als Rüppelrapper. Beim Interview im hübschen Val Lumnezia kam eine andere Seite des Rappers zum Vorschein. Er werde immer häuslicher und könne sich sogar vorstellen, an einem so abgelegenen Ort wie dem Val Lumnezia zu leben. Allerdings dürfe das dann nicht in der Schweiz sein, weil es ihm hier zu teuer sei.