Zum Inhalt springen

Festivalsommer Mausert sich das Zürich Openair zum Festivalhighlight?

Das Zürich Openair feiert heuer erst seinen siebten Geburtstag und steckt verglichen mit Urgesteinen wie dem Gurten oder Gampel noch in den Kinderschuhen. Trotz seiner kurzen Geschichte braucht sich das Zürcher Festival aber nicht zu verstecken. 7 Gründe, warum das Festival langsam erwachsen wird.

Klar, traditionsreich ist die Geschichte vom Zürich Openair noch nicht. Kann sie ja auch gar nicht – schliesslich findet das Festival in Rümlang in diesem Jahr erst zum siebten Mal statt. Trotzdem: das Zürich Openair kann sich zeigen lassen.

Wunderwelt Festivalgelände

Zirkus
Legende: Bitzli Zirkus-Feeling SRF/Noëlle Guidon

Eigentlich ist das Gelände topografisch keine Augenweide. Wir befinden uns auf einer Wiese in Rümlang, einem Dorf ungefähr 10 Minuten von Zürich entfernt. Direkt neben dem Flughafen. Aus so einer Wiese lässt sich aber einiges herausholen.

Jahrmarktstimmung
Legende: Jahrmarktstimmung dank Lichterketten. Jahrmarktstimmung

Dank durchgehenden Lichterketten und gemütlichen Sitzgelegenheiten wähnt man sich auf einem Hipster-Jahrmarkt, inspiriert von Pinterest.

Wenn Fluglärm plötzlich nicht mehr stört

SRF/Noëlle Guidon
Legende: Der Traum jedes Planespotters: Das Zürich Openair. SRF/Noëlle Guidon

Am Zürich Openair kommen nicht nur Musikverliebte auf ihre Kosten. Wer auf Flugzeuge steht, bekommt hier gefühlt alle 30 Sekunden die volle Dröhnung. Der Flughafen Zürich liegt gleich nebenan und die Maschinen donnern knapp über die Zelte. Eindrücklich!

Flugzeug
Legende: Wooooooooah. SRF/Noëlle Guidon

Hier spielt die Musik

Blicken wir kurz zurück zum Open Air Gampel: das Walliser Openair ist weniger für sein Line-up, und mehr für die exzessive Feierei seiner Besucher bekannt.

Ganz anders in Zürich. Hier beglückt das Line-Up die Konzertgänger mit Schmankerl wie Mumford & Sons, Annenmaykantereit, The xx, Kygo und The Prodigy. Entsprechend ist das Publikum in Zürich auch total musikverliebt.

Legales Kiffen

CBD
Legende: Die Qual der Wahl: Am CBD-Stand gibt es diverse Sorten für jeden Geschmack. SRF/Noëlle Guidon

Beim Gang über das Gelände stellt man verblüfft fest: hier wird Marihuana verkauft. Zur Auswahl stehen verschiedene Sorten, verpackt in hübschen Gläsern. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um illegale Drogen, sondern um sogenanntes CBD-Gras.

CBD steht für Cannabidiol, ein chemischer Wirkstoff aus der Klasse der Cannabinoide. Im Gegensatz zu THC ist CBD nicht psychotrop und wirkt nicht auf das zentrale Nervensystem.

SRF/Noëlle Guidon
Legende: SRF/Noëlle Guidon

Urban Camping

SRF/Noëlle Guidon
Legende: Vollbepackt mit Campingausrüstung und guter Laune. SRF/Noëlle Guidon

Das Zürich Openair bezeichnet sich selbst als ÖV-Festival. Zurecht: die Tramhaltestelle befindet sich nur einen kleinen Fussmarsch vom Gelände entfernt. Trotzdem gibt es einige Hardcore-Camper, die sich für vier Tage in Rümlang einnisten. Es gibt zwar keine hübsche Naturkulisse wie am Openair Lumnezia, aber urbanes Feeling. Denn hier zeltet man quasi mitten im Dorf.

SRF/Noëlle Guidon
Legende: Mittendrin: Der Campingplatz am Zürich Openair. SRF/Noëlle Guidon

Freunde aus aller Welt

Weil das Festival mit sehr trendigem Line-up aufwartet, strömen viele Besucher aus dem Ausland nach Zürich. Und das merkt man auf dem Gelände: Französische, englische, spanische und sogar arabische Wortfetzen haben wir aufgeschnappt. In Zürich wird die Welt zum Dorf.

SRF/Noëlle Guidon
Legende: Joanne aus England ist wegen dem Electro-Künstler Flume am Zürich Openair. SRF/Noëlle Guidon

Eine Traum-Foodmeile

Klar, mit den 200 Essensständen vom Paléo Festival in Nyon kann das Food-Angebot am Zürich Openair nicht konkurrieren. Aber das Festival lockt mit vielfältigen und einzigartigem Essen. Und auch die Foodtrucks sind nicht ohne. Bei Philippe gibt's beispielsweise Kaffee aus dem Pferdeanhänger.

Pferd
Legende: SRF/Noëlle Guidon

Auch ein Pinterest-Träumli:

Essensstand
Legende: SRF/Noëlle Guidon

Du wärst gerne am Zürich Openair dabei, kannst aber nicht?