Zum Inhalt springen

Header

Nemo am Heitere Openair (2019)
Legende: Nemo am Heitere Openair (2019) SRF
Inhalt

Musik-Blog Nemo schreibt das «Scharlachrot» von morgen

Er ist der jüngste alte Hase der Schweizer Musikszene: der Bieler Nemo. Mit seinen 20 Jahren hat er schon viel erreicht. Doch wir werden Nemo noch ganz anders kennen lernen. Der Mann ist ehrgeizig und hat das gewisse Etwas. Dazu gehört übrigens auch sein durchaus attraktiver Sprachfehler.

Ich sage: Nemo wird ein richtig grosser Popstar! Und wer jetzt sagt, dass er das schon sei – dem sage ich: Nein. Wir haben erst eine kleine Scheibe von Nemos Potenzial gesehen. In ein paar Jahren wird der Bieler seine Hits von heute an seinen Konzerten höchstens noch in einem Nostalgie-Medley spielen. So wie die Fantastischen Vier Songs wie «Die da» an ihren Shows nur noch anspielen oder einflechten.

Gregi Sigrist

Gregi Sigrist

Musikjournalist für Pop/Rock von Schweizer Radio und Fernsehen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Musik-Blog schaut er auf, unter und hinter aktuelle Musikthemen und ihre Nebengeräusche.

Zu seinen Musik-Blogs

Wie wird der neue Nemo?

«Du wirst als Rapper keine lange Karriere machen», sagte ich zu Nemo vor zwei Jahren auf dem Berner Gurten und fügte an: «Aber als erfolgreicher und kompletter Pop-Musiker.» Daran muss ich oft denken, wenn ich Nemos Karriere beobachte. Der Bieler baut fleissig an seiner musikalischen Identität. Die Band wuchs, die Songs werden konkreter, die Stimme sicherer, der Ausdruck stärker. Songs wie «5i uf de Uhr» oder «Girl us mire City» deuten an, wohin die Reise geht: Zum perfekten Popsong mit einem Nemo, der singt. Mit viel Soul und Groove. Mit grosser Kraft und ohne Angst vor Luft in den Songs. Und mit beeindruckendem Mut zu fragilen Passagen. Wer sowas mit 20 hinkriegt, ist mit 25 ein ganz Grosser.

Von wegen herziger, kleiner Nemo

Herr Mettler ist ein Schlitzohr. Das ist unbestritten. Wer aber denkt, dass hier einfach ein bisschen jugendlicher Charme gepaart mit viel Talent zu einem kleinen Phänomen herangewachsen ist, hat sich geschnitten. Nemo suchte die Bühne und die Öffentlichkeit schon sehr früh und zielstrebig. Drei Jahre vor seinem legendären Auftritt beim Virus Bounce Cypher, der seine Karriere ins Rollen brachte, spielte Nemo im Musical «Ich war noch niemals in New York» mit. Da war Nemo 13. Und das waren nicht seine ersten Schritte auf der Bühne.

Video
Nemo: Das musikalische Wunderkind wird 20
Aus Glanz & Gloria vom 01.08.2019.
abspielen

Was hat Nemo, was andere nicht haben?

Abgesehen von der Energie und dem Ehrgeiz, seinen Marathon im Sprint zu laufen, hat Nemo eine Vision. Er ist lernwillig, fleissig, neugierig und selbstkritisch. Durch seine Mentoren (Dodo, Lo & Leduc usw.) erweitert Nemo seine Welt – verliert dabei aber nicht seinen Weg. Eigentlich ist er ein Streber. Aber ein guter. Einer, der nicht über Leichen geht. Und einer, der bei seinen Höhenflügen die Bodenhaftung nicht verliert und dadurch tatsächlich die Chance hat, eines Tages sein ganzes Potenzial auszuschöpfen.

Ausserdem hat Nemo ein paar gottgegebene bzw. vererbte Eigenschaften, die ihm entgegenkommen. Dazu gehört sein Charaktergesicht, seine Fähigkeit Platz einzunehmen, ohne sich dabei wichtig zu fühlen und sein durchaus attraktiver Sprachfehler.

Wenn ein Sprachfehler die Marke stärkt

In Songs wie «Du», «Ke Bock» oder «Usserirdisch» ist Nemos kleine Marotte besonders gut hörbar. Nemo lispelt da und dort und von einem «sch» bleibt hin und wieder nur das «s» übrig.

Ist sich Nemo bewusst, dass ihn das einzigartig macht und ein starkes Markenzeichen ist? Im SRF 3-Interview am Heitere Openair reagiert Nemo so:

Das wird mir jetzt gerade bewusst. Bei einem Song von The Weeknd geht es mir genauso, wie wohl den Leuten bei ein paar von meinen Songs, wenn gewisse Wörter komisch ausgesprochen werden.
Autor: Nemo

Für mich ist klar: Die falsch klingende Aussprache stärkt den Charakter des Künstlers. Sowas macht attraktiv, einzigartig und unverkennbar. Ähnlich wie Madonnas Muttermal.

Nemo und Gregi Sigrist
Legende: Nemo und Musikredaktor Gregi Sigrist SRF / Saskia Widmer

Büne Huber macht sich Gedanken

Nemo vertraut nicht einfach auf sein Talent und seine Persönlichkeit. Er arbeitet unglaublich hart und trotz seiner einjährigen Pause wirkt es, als sei der Musiker rastlos. «In der heutigen Marktsituation müssen Künstler immer im Rennen sein, um präsent zu bleiben» sagt Patent-Ochsner-Kopf Büne Huber. «Man darf nicht vergessen, was das bedeutet. Künstler verbrennen schnell. Haben schnell nichts mehr zu sagen. Für die Kunst ist diese Situation nicht förderlich. Kunst braucht Ruhe und andere Perspektiven. Kunst ist keine Fliessbandarbeit.»

Ich spüre keinen Druck. Ich habe einfach immer Songs veröffentlicht, wenn sie da waren.
Autor: Nemo

Bei Nemo mache ich mir keine Sorgen, dass er ausbrennt. Auch nicht, dass er schnell nichts mehr zu sagen hat. Viel eher glaube ich, dass wir von Nemo erst die Aufwärmphase seiner Karriere gesehen haben. Da kommen noch grosse Sachen. Songs, die zu Schweizer Kulturgut werden, in Gesangsbüchern landen und als magische Momente von kommenden Festivals in Erinnerung bleiben werden.

Abonniere den SRF 3-Newsletter

Abonniere den SRF 3-Newsletter
Legende:SRF

Geschichten und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Schafer  (DjesusUncrossed)
    Omfg. "Kunst braucht Ruhe und andere Perspektiven. Kunst ist keine Fliessbandarbeit." Sagt er, und ist bei Dodo unter Vertrag, der sämtliche "Kunst", die bei ihm eventuell mal kurz aufleuchtet so lange schleift, bis sie der perfekte, kantenlose Kommerzmüll ist. Und Gregi Sigrist meint das noch ernst, wenn er sowas preist wie eine Botschaft der Götter. Wann schmeisst ihr diesen inkompentesten aller Musikkritiker endlich raus, liebes SRF? Und besorgt euch jemanden wie Ane Hebeisen? Jesses Gott
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gregi Sigrist (SRF)
      Lieber Sebastian. Lesen vor dem Poltern hilft. Das Zitat ist nicht von Nemo. Es ist ein Zitat von Büne Huber von Patent Ochsner ... ;-) lg. Gregi
      Ablehnen den Kommentar ablehnen