Zum Inhalt springen

Jeder Rappen zählt Jeder Rappen zählt weltweit: So sammeln andere Länder

Das Konzept von Jeder Rappen zählt ist mittlerweile über 10 Jahre alt. 2004 rief der holländische Sender 3FM vom Nederlandse Publieke Omroep die Aktion «Serious Request» ins Leben. Mittlerweile sammeln Radiosender in acht Ländern.

Für Portugal war die Spendenwoche im letzten Jahr noch Neuland. Unter dem Namen «Toca a todos», Link öffnet in einem neuen Fenster sammelte der Radiosender RTP Antena 3 gegen häusliche Gewalt.

«Toca a todos» aus Portugal grüsst «Jeder Rappen zählt»

In Österreich sendete Ö3 von ORF erstmals aus einer Glasbox. Dort dauerte die Aktion genau 120 Stunden. Das «Ö3 Weihnachtswunder», Link öffnet in einem neuen Fenster lief damals bis zum 24. Dezember in Salzburg.

Ö3 Weihnachtswunder-Grussbotschaft an «Jeder Rappen zählt»

Der Ursprung der Radiospendenwochen stammt aus Holland. 2004 rief der holländische Sender 3FM vom Nederlandse Publieke Omroep die Aktion «Serious Request», Link öffnet in einem neuen Fenster ins Leben. Der holländische Radiosender sammelt dieses Jahr vom 18. bis zum 24. Dezember für Kinder und Jugendliche in Krisengebieten.

Bis nach Kenia

Die Spendenaktion schwappte vor sieben Jahren sogar bis nach Kenia über. Der Radiosender «Ghetto Radio», Link öffnet in einem neuen Fenster sammelt seither jährlich als erstes und bisher einziges afrikanisches Land für aktuelle Bedürfnisse im Inland.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    St. Gallen WOLLTE DIE AKTION NICHT HABEN. Der Wunsch wurde respektiert und Luzern sprang zum dritten Mal ein. In Zürich war der JRZ noch nie. Warum muss immer nur die Innerschweiz dafür den Platz zur Verfügung stellen? In anderen Belangen wird die Innerschweiz eher stiefmütterlich behandelt, Aber zum Spenden sind die katholischen Innerschweizer/innen herzlich willkommnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Schelbert, Ottikon
      Es ist unglaublich.Ich frage mich ernsthaft wieso ständig jemand was zu meckern hat. Entw. weil JRZ über SRF stattfindet oder nun weil es in Luzern ist. Ständig diese Motzerei,der Neid ist überall auch wenn es gut gemeint ist, sind wir Eidgenossen und stehen gemeinsam für was ein? Eher Neidgenossen.Es ist ein guter Zweck das zählt hört endlich auf zu Motzen und seid froh das es euch gut geht. Die ganze sache bringt viele nicht Innerschweizer nach Luzern, es spenden ja nicht nur Innnerschweizer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniela Aeschlimann, Aeschi b. Spiez
    Wunderschön, dass auch in anderen Ländern dieser Welt zu so grosser Solidarität aufgerufen wird. Ich finde vor allem toll, dass die "Spendenthemen" sehr breit gefächert sind und somit verschiedenste Menschengruppen geholfen werden kann. Weiter so :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen