Lebkuchen, die Leben retten können

Schon zum vierten Mal unterstützt Bäckermeister Marcel Villiger aus Netstal (GL) mit einer Sammelaktion «Jeder Rappen zählt». Ein guter Grund, ihn und seine Familie in der Backstube zu besuchen. Reporterin Florence Fischer hilft mit und freut sich über eine spendende Schulklasse.

Inspiration lieferte das «JRZ»-Plakat. Darauf ist ein Kind zu sehen, an dessen Koffer ein Teddybär lehnt. «Ich habe das gesehen und gedacht: Ein Teddybär, das wäre noch lässig», erzählt Marcel Villiger. So entstand die Idee, dieses Jahr Lebkuchenbären für «Jeder Rappen zählt» zu backen. Damit auch heute, einen Tag vor Heiligabend, für Nachschub gesorgt ist, packt Florence Fischer mit an.

Zuckersüsse «JRZ»-Verzierung

Die Lebkuchen werden mit Zuckermasse verziert.

Bildlegende: So wird's gemacht: Marcel Villiger zaubert das «JRZ»-Gesicht auf die Bärenköpfe. SRF

Unter Anleitung des Profis stanzt die Reporterin Bärenköpfe aus der Teigmasse, die kurz darauf in den Ofen wandern. Zehn Minuten später kommen sie duftend und braun wieder auf den Tisch. Mit Zuckermasse und geübtem Schwung malt Marcel Villiger ein «J» auf das linke und ein «R» auf das rechte Ohr. Dazu zwei Augen und ein «Z» als Nase – fertig ist der Spendenbär. «Insgesamt haben wir etwa 120 Stück verkauft», sagt Marcel Villiger. Für mindestens 2 Franken das Stück, wer möchte, gibt mehr.

Spende aus der Klassenkasse

Die Modelle «made by Florence Fischer» fallen optisch etwas individueller aus, schmecken aber genauso gut. Abnehmer dafür sind schnell gefunden: Die dritte Klasse der Schule Netstal drängelt sich um das Backblech voller Bären. Die Kinder sind aber nicht nur zum Naschen gekommen: Sie spenden 100 Franken aus der Klassenkasse für Familien auf der Flucht. Noch so eine süsse Idee.