Red Bull statt Kaffee?

Der Konsum von Energy Drinks nimmt in der Schweiz von Jahr zu Jahr zu - Red Bull und Co. gelten vor allem bei Jugendlichen als Wachmacher. Wird der Kaffee von Energy-Drinks als Morgengetränk verdrängt?

Red Bull wird vor allem bei Jugendlichen immer häufiger auch am Morgen getrunken.

Bildlegende: Trendgetränk Red Bull und Co. sind beliebte Wachmacher bei Jugendlichen. Keystone

Immer häufiger sieht man Jugendliche bereits am Morgen im Bus oder in der S-Bahn sitzen – mit einer Dose Red Bull in der Hand. «Damit ich am Morgen überhaupt wach werde, trinke ich als erstes einen Energy-Drink», so eine SRF 3 Hörerin. Energy-Drinks boomen - das zeigt auch der Schweizer Ernährungsbericht, der vorgestern erschienen ist.

Steigender Kaffeemarkt

Doch wird der Kaffee von den Energy-Drinks als Morgengetränk verdrängt? Wohl eher nicht. Denn der Kaffeemarkt in der Schweiz steigt seit Jahren. Überhaupt sind wir Schweizer Vize-Weltmeister im Kaffee-Trinken – fast 9 Kilo pro Kopf und Jahr. Hinter Finnland.

Doch der Erfolg der Energie aus der Dose ist extrem. Alleine Valora mit dem «OK»-Energy-Drink verkauft über 25 Millionen Dosen jedes Jahr. Und so wie es aussieht, wird diese Zahl in den nächsten Jahren noch steigen.

Die Kaffeebranche lässt das allerdings kalt, denn auch der Kaffee-Umsatz wird in der Schweiz nochmals steigen. Und: Die Konsumenten von Red Bull und anderen Muntermachern sind für Kaffee tendenziell noch zu jung. Der durchschnittliche Kaffeetrinker in der Schweiz ist nämlich satte 47 Jahre alt. Energy-Drinks sind also noch weit davon entfernt, den Kaffee von seinem Podest zu vertreiben.