Sesamstrasse: Skandale, Stars und Sozialkritik

Seit 40 Jahren gibt es die Kindersendung im deutschen Fernsehen. Sie ist weit mehr als nur Klamauk. Sieben Gründe, warum die putzigen Puppen die Welt bewegen.

1. Gemüse statt Kekse

«Kekseee!» schreit das blaue Krümelmonster, gerne auch völlig aus dem Zusammenhang gerissen. Doch das nimmersatte Flauschwesen hat inzwischen gelernt: «Obst tut jederzeit gut, Kekse isst man nur ab und zu». Die amerikanische Produktionsfirma PBS setzte es 2005 auf Diät. Denn die Sesamstrasse fühlte sich schon immer der Aufklärung über wichtige Themen verpflichtet. Übergewicht ist unter den Schulkindern in den USA weit verbreitet.

Auch Amerikas First Lady Michelle Obama hatte in diesem Zusammenhang einen Auftritt in der Show. 2009 erklärte sie den jungen Zuschauern, wie man Gemüse anbaut.

2. Puppe mit HIV

Ein heisseres Eisen fasste die südafrikanische Version der Sesamstrasse an. In «Takalani Sesame» spielt seit 2002 ein HIV-positives Zottelmonster mit. Die gelbe Puppe heisst Kami und wurde international bekannt, als sie die Unicef zum weltweiten «Champion for Children» ernannte. Auftritte mit Ex-US-Präsident Bill Clinton und UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon folgten.

Kami ist allerdings nicht unumstritten. Kritik kommt vor allem aus den USA, wo Kommentatoren in Blogs und anderen Medien finden, man dürfe Kinder nicht dazu zwingen, sich mit HIV und Aids auseinanderzusetzen.

3. Big Bird mischt im US-Wahlkampf mit

Eher unverhofft geriet Big Bird, genannt Bibo, ins politische Kreuzfeuer. Der gelbe Riesenvogel aus der amerikanischen Sesamstrasse wurde vergangenes Jahr zur Symbolfigur im Kampf ums Weisse Haus.

Kandidat Mitt Romney kündigte in einer Debatte an, er wolle dem Sender PBS die Mittel kürzen. Resultat: Ein Shitstorm im Internet, der Sesamstrassen-Fans und Romney-Gegner auf schräge Art vereinte.

4. Elmo macht Politik

Politisch gewandt zeigte sich Elmo, eine der Hauptfiguren in den USA. Das rote Monster war 2002 der erste nichtmenschliche Redner im US-Kongress und machte sich stark für mehr Geld für den Musikunterricht.

Später sorgte die Stimme von Elmo für einen handfesten Skandal. Puppenspieler Kevin Clash wurde Ende November 2012 entlassen, weil er angeklagt worden war, Sex mit Minderjährigen gehabt zu haben.

Die deutschen Figuren unterscheiden sich zum Teil von der US-Version. Im Bild Samson mit dem verstorbenen Dirk Bach.

Bildlegende: Seit 1973 Die deutschen Figuren unterscheiden sich zum Teil von der US-Version. Im Bild Samson mit dem verstorbenen Dirk Bach. Keystone

5. Was ist eine Scheidung?

Eigentlich hätte diese Frage schon 1992 behandelt werden sollen. Die abgedrehte Folge verschwand allerdings im Archiv der Produktionsfirma. Kinder seien während Testvorführungen in Tränen ausgebrochen, berichtete der US-Sender NBC.

Ende vergangenen Jahres war es dann endlich so weit: Die kleine Fee Abby Cadabby erklärte in der Sesamstrasse, wieso sie in zwei Häusern wohnt. Die Folge wurde allerdings nur online ausgestrahlt. In der deutschen Version waren solche Themen indes nie ein Problem. Alleinerziehende Eltern und Trennungskinder kamen immer wieder vor.

6. Sind Ernie und Bert schwul?

Als eine Petition im Internet 2011 forderte, die zwei Sesamstrassen-Freunde sollten endlich heiraten, sahen sich die Macher zu einem Statement auf ihrer Facebook-Seite gedrängt. Sie schrieben:

« Ernie und Bert sind beste Freunde. Sie wurden geschaffen, um Vorschulkindern zu zeigen, dass Menschen auch mit Menschen befreundet sein können, die völlig anders sind als sie selber. Obwohl sie als männliche Charaktere identifiziert werden können und menschliche Merkmale besitzen, bleiben sie Puppen und haben keine sexuelle Orientierung. »

7. Stars stehen Schlange

Ob Alicia Keys und Norah Jones in den USA oder Xavier Naidoo, Herbert Grönemeyer und Lena Meyer-Landrut in Deutschland: Stars sind offenbar leicht davon zu überzeugen, in der Sesamstrasse aufzutreten.

Für Aufregung sorgte Katy Perry, als sie 2010 mit Elmo «Hot N Cold» performte. Das Vorabvideo auf YouTube führte in den USA zu Protesten. Nach Meinung vieler Eltern zeigte sich die Popsängerin zu offenherzig.

Katy Perry wurde daraufhin aus der TV-Sendung gestrichen, während das bisschen Dekolleté zu einem der grössten Online-Hits der Sesamstrasse avancierte: 48 Millionen Klicks.