Zum Inhalt springen

SRF 3 eingeliefert Dia-Show «Damit alle sehen: wir sind nicht durchgeknallt»

Passanten sagen: «Ich weiss nicht, wie`s in der Klinik zu und hergeht.» SRF 3 sendet darum aus den Psychiatrischen Diensten Graubünden in Chur und drei Patienten machen Radio. Ein Vorgeschmack in Dia-Bildern auf eine ungewöhnliche Radio-Woche auf SRF 3.

Vom 15. bis 19 April kommen täglich zwischen 14.30 und 15 Uhr drei Patienten aus der Churer Psychiatrie-Klink zu Wort. Mit dabei ist Daniele, der von sich sagt: «Wenn ich mit mir selber und meinem Umfeld zufrieden bin, ist alles in Ordnung.»

Sein Kollege Bernd sagt: «Ich mache keine Trennung zwischen wer ist krank und wer nicht. Der eine hat kleinere Probleme, der andere halt grössere.» Und für Marco ist es wichtig, dass «Aussenstehende sehen, dass man nicht durchgeknallt ist.»

Ein Vorgeschmack in Dia-Bildern auf eine Reise in die Welt der Psychiatrie.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Doris Hufschmid, 7205 Zizers
    Mobbing führt auch zu Depressionen. Ich wurde 11 Monate am Arbeitsplatz gemobbt, zuerst wollte ich es nicht wahrhaben. Bis ich eines Tages kaum noch auf den Beinen stehen konnte und den Arzt aufsuchen musste.Mein ganzer Körper spielte verrückt. Wurde jetzt intern versetzt und werde noch gebüsst indem mein Arbeitspensum von 100% auf 70% runter geschraubt wird. Das verwundert mich nicht mehr, dass so viele Leute unter psychischen Problemen leiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefanie Dubach, Zollikofen
    Ich bin nun 30 und habe seit meinem 17.Lebensjahr schon so manchen Aufenthalt in psychiatrischen Einrichtungen durchgemacht. Mein Wunsch wäre es, dass ihr von srf3 es in dieser Woche schafft, Vorurteile gegenüber psychisch kranken Menschen bei den Zuhörern abzubauen. Denn 'psychisch' krank, heisst NICHT 'geistig' krank!(Ich habe, wie andere auch, einen Uniabschluss) Als Betroffener will man kein Mitleid. Alles was man will ist, genauso respektiert und behandelt zu werden, wie jeder andere auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen