Diagnose Angststörung - «Ich hatte Angst. Vor allem»

Sandra* ist 42jährig und alleinerziehende Mutter von drei Kindern. Durch eine Therapie hat sie gelernt, mit ihrer Angst-Krankheit zu leben. Sie sagt: «Ich muss mutig sein.»

Zu sehen ist eine Frauenhand, die mit einem Stift das Wort Angst auf ein Blatt Papier schreibt.

Bildlegende: Diagnose Angststörung «Ich hatte Angst vor einem Herzinfarkt, Angst vor einem Ohnmachts-Anfall, Angst davor, die Treppe hinunterzustürzen.» SRF 3

«Ich hatte Angst vor allem. Angst, ich könnte in Ohnmacht fallen. Angst, ich könnte die Treppe hinunterfallen. Angst, ich könnte einen Herzinfarkt haben. Diese Angstzustände habe ich zwei Jahre mit mir herumgetragen. Erst dann ging ich in die Psychiatrische Klinik.

Ich höre ja heute noch: Ah Psychi? Das sind doch die mit den Zwangs-Jacken. Das sind die real existierenden Vorurteile. Erlebt habe ich eine sehr liebvolle Behandlung, die mir sehr gut getan hat. Ich musste lernen dazusitzen und einen Angst-Anfall auszuhalten.  Ich musste lernen: das geht vorbei.

Ein Beinbruch wäre ok gewesen

Ich ging tageweise in die Klinik, dreimal pro Woche. Ich habe drei Kinder, da braucht es mich zu Hause. Meine Eltern und meine Brüder haben meine Krankheit nicht akzeptiert. Ein Beinbruch wäre ok gewesen, eine Angst-Störung nicht. Unser Verhältnis ist heute gestört.

Medikamente wollte ich nie. Aber die Therapien, beispielsweise die Maltherapie haben mir geholfen. Mittlerweile bin ich seit über einem Jahr nicht mehr in der Psychiatrischen Klinik gewesen. Der Abnabelungs-Prozess war die Hölle.

Singen lenkt ab

Aber ich wusste: ich bin jetzt soweit. Ich habe gelernt, dass ich nicht perfekt sein muss, dass ich nicht immer für alle da sein muss. Ich

habe auch gelernt, dass mich Singen oder Malen von der Angst ablenkt. Ich habe mir ein Malatelier eingerichtet. Ich habe gelernt, mit meiner Angst-Krankheit zu leben.

Aber so unbeschwert wie früher bin ich nicht mehr. Meine Ziele? Ich möchte wieder arbeiten. Aber ich stelle mir natürlich so meine Fragen: Werde ich den Anforderungen gewachsen sein? Aber ich weiss: ich muss mutig sein.»

* Name geändert

Video «Angststörungen - Wie man krankhafte Ängste überwinden kann» abspielen

Angststörungen - Wie man krankhafte Ängste überwinden kann

19 min, aus Puls vom 19.1.2009

Fragen? 0848 800 858

Fragen? 0848 800 858

Pro Mente Sana Beratungs-telefon: Montag bis Freitag 11-14 und 17-20 Uhr.