Die besten Fussballsongs aller Zeiten: So klingt Futebol Total

Was wäre eine Fussball-WM ohne Soundtrack? Rechtzeitig zur grossen SRF 3 Fussball-Meisterschaft haben wir für euch die besten Fussballsongs ausgegraben.

«Mit dem Herz in der Hand und der Leidenschaft im Bein werden wir Weltmeister sein!» Die deutsche Indie-Rockband Sportfreunde Stiller haben diesen Song extra für die Weltmeisterschaft 2006 geschrieben. Dieser Titel darf in der Fussball-Playlist auf keinen Fall fehlen.

Wer kennt dieses Gitarrenriff nicht? «Seven Nation Army» stammt aus dem Jahr 2003 und wurde von mehreren US-amerikanischen und britischen Musikzeitschriften unter die zehn besten Gitarrensongs aller Zeiten gewählt. Der Song wurde 2006 quasi zur WM-Hymne von Italien.

Ein Klassiker! «Chelsea Dagger» von den Fratellis ist die Torhymne diverser Clubs, unter anderem Juventus Turin. Die Band hatte mit diesem Song ihren Durchbruch Der Refrain «Döbdöbödöb» kann man besonders gut an Rockpartys mitgröhlen und erschallt als Hymne bei fast jedem Fussballspiel, das etwas auf sich hält (ist zum Beispiel die Hymne von Celtic Glasgow).

Frontmann Jon: «Ich freue mich, dass Celtic Glasgow den Song nutzen. Sie spielen ihn nach jedem ihrer Tore. Über all die anderen Clubs, die den Song spielen, bin ich nicht so glücklich. Da fühlt es sich tatsächlich ein bisschen so an, als ob sie den Song gestohlen hätten.»

Der Sommerhit aus dem Jahr 1997. «Samba De Janeiro» von Bellini verbindet man mit Fussball - und allem, was dazu gehört. Die Band trägt übrigens denselben Namen wie der Ex-Captain von Brasilien.

«Wavin‘ Flags» war der WM Song 2010 Südafrika. Für K’naan – ein kanadisch-somalischer Sänger - war das ein Riesenhit. Leider blieb es aber bei diesem einen - K’naan war ein «WM-One-Hit-Wonder».

Alles andere als ein One-Hit-Wonder ist hingegen der zweite mann, der den song mitschreiben hat: Ryan Tedder. Er ist der Sänger der Band OneRepublic, die mit Apologize einen Riesehit landeten. Tedder ist ein ganz grosser Fisch im WM-Song Teich. Sein Song «Love runs out» wird an dieser WM unter anderem vom deutschen Fernsehen für die WM-Berichterstattung verwendet.