Georges Bregy: «Als Trainer muss man motivieren!»

George Bregy ist einer der grössten Schweizer Fussballhelden. Seine präzisen Freistösse machten jedem Torhüter Angst. Jetzt trainiert er für «SRF 3 Futebol Total» das SRF 3 Team bestehend aus Moderatoren und Promis. Keine einfache Aufgabe.

Wird dem Team SRF 3 zeigen wos lang geht: Fussballlegende Georges Bregy.

Bildlegende: Wird dem Team SRF 3 zeigen wos lang geht: Fussballlegende Georges Bregy. SRF 3

Er absolvierte 54 Spiele für die Schweiz und erzielte total 12 Tore. Zudem war er fester Bestandteil des Teams an der WM 1994 in den USA. Dort gelang ihm in der Partie gegen die USA ein legendäres Freistosstor.

Nach seinem Rückzug aus dem Profialltag amtete Georges Gregy als Trainer beim FC Raron. Der Höhepunkt seiner Trainerkarriere hatte der Oberwalliser mit dem FC Zürich, wo er als Chef-Trainer tätig war. 2006 betreute er im Nebenamt den FC Stäfa, bei dem auch sein Sohn Nicolas unter Vertrag steht.

«Als Trainer habe ich verschiedene Eigenschaften. Für mich ist es wichtig, die Spieler zu motivieren. Und man muss natürlich auch gewisse Anweisungen geben. Oft sind diese nicht ganz angenehm, aber das gehört dazu. Ich versuche jedenfalls immer meine Entscheidungen auf korrekte Weise zu treffen.»

Die Karriere von Georges Bregy im Überblick:

Georges Bregy
JahreVereineSpiele (Tore)
1979 - 1984Sion150 (69)
1984 - 1986Young Boys58 (25)
1986 - 1988Sion50 (26)
1988Martigny13 (4)
1988 - 1990Lausanne66 (20)
1990 - 1994Young Boys134 (27)