Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Serientipp «Chernobyl»: Diese Serie stehst du ohne Medikamente nicht durch

Die neue HBO-Serie «Chernobyl» versetzt ihre Zuschauer direkt in die Nuklarkatstarophe von 1986. Die Serie macht Angst und ist der zwingendste Serienstoff seit Jahren.

Mani Neubacher

Mani Neubacher

SRF 3-Serienkenner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Schockiert vor dem TV

Ich frage mich im Verlauf fast jeder Serie mal: «Was starre ich hier eigentlich Stundenlang sinnlos in den Fernseher?» Bei «Chernobyl» habe ich mich das keine Sekunde gefragt. Ich sass völlig schockiert vor dem Bildschirm. Die Serie war für mich ein Augenöffner.

Schutzmaske beim der Nuklearkatastrophe von Tschenobyl
Legende: HBO

«Chernobyl» ist sehr nah an den historischen Ereignissen. Die Serie zeigt die Nuklearkatastrophe beängstigend realistisch. Man ist mittendrin in der Kommandozentrale des Atomkraftwerkes, als der Reaktorkern explodiert.

In der Kommandozentrale von Chernobyl
Legende: HBO

Und man schaut den Feuerwehrmännern bei den verzweifelten und chancenlosen Löscharbeiten über die Schultern. Und kurz darauf sieht man, wie Arbeiter und Feuerwehrmänner in schäbigen sowjetischen Spitälern elendiglich an Strahlenkrankheit verrecken.

Feuerwehrmann bei den Löscharbeiten in Tschernobyl.
Legende: HBO

Das hat mich teilweise dermassen mitgenommen, dass mir ein Beruhigungsmittel wohl gut getan hätte. An den Medikamentenschrank ging ich aber aus anderem Grund. Ich wollte mich versichern, dass ich die Jodtabletten noch habe, die mir die Schweizer Armeeapotheke vor ein paar Jahren zugeschickt hat. Gott sei Dank. Ich habe sie noch.

Verteilung von Jodtabletten in der Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Umkreis von 50 km um die schweizerischen Kernkraftwerke werden die Tabletten vorsorglich an die Haushalte, Schulen, Betriebe usw. verteilt. In der übrigen Schweiz müssen die Kaliumiodid-Tabletten innerhalb von 12 Stunden nach Anordnung - nach dem Holprinzip - an die Bevölkerung abgegeben werden. Gemäss Anordnung der Behörden rechtzeitig eingenommene Kaliumiodid-Tabletten verhindern, dass sich über die Atemluft aufgenommenes radioaktives Jod in der Schilddrüse anreichert.

Die Serie geht darum nahe, weil sie die Nuklearkatastrophe nicht als technischen Unfall zeigt – sondern als Folge des Versagens eines Systems. Des totalitären Systems Sowjetunion. Die Katastrophe wurde von den sowjetischen Verantwortungsträgern kleingeredet. Dringend nötige Massnahmen wurden nicht eingeleitet. Und so starben tausende oder vielleicht sogar zehntausende Menschen.

In der Sowjetunion wurden Menschen dazu erzogen, falsche Neuigkeiten nicht zu hinterfragen. Und Verantwortungsträger verbreiten bewusst Lügen. Wer das liest, bei dem dürften doch heute auch wieder die Alarmglocken klingen, oder? Wo totalitäre Systeme und Fake News auf dem Vormarsch sind.

Für mich ist «Chernobyl» die zwingendste Serie seit langem. Eine Serie, die man gesehen haben MUSS.

«Chernobyl» ist in der Schweiz verfügbar beim HBO-Partnernetzwerk Sky.

Die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl

Die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl ereignete sich am 26. April 1986 in Reaktor 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl nahe der ukrainischen Stadt Prypjat. Auf der internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse wurde sie als erstes Ereignis in die höchste Kategorie katastrophaler Unfall eingeordnet.

Bei der Simulation eines vollständigen Stromausfalls kam es zu einem unkontrollierten Leistungsanstieg, der zur Explosion des Reaktors führte. Die so in die Atmosphäre gelangten radioaktiven Stoffe kontaminierten infolge radioaktiven Niederschlags hauptsächlich die Region nordöstlich von Tschernobyl sowie viele Länder in Europa.

Über die weltweiten gesundheitlichen Langzeitfolgen, insbesondere jene, die auf eine gegenüber der natürlichen Strahlenexposition erhöhte effektive Dosis zurückzuführen sind, gibt es seit Jahren Kontroversen. Die WHO hält in einem Bericht insgesamt weltweit ca. 4000 Todesopfer für möglich. Andere Schätzungen sprechen (Erkrankungen an Strahlenkrebs eingeschlossen) von bis zu 60.000 Todesfällen infolge der Katastrophe.

Abonniere den SRF 3-Newsletter

Abonniere den SRF 3-Newsletter
Legende:SRF

Geschichten und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    "Beängstigend realistisch"... Das einzige, was an der Serie beängstigend ist, ist der Umstand, dass es Link und Grüne gibt, die jeden Hollywood-Mist als bare Münze nehmen und weil eh auf Anti-AKW gepolt, dies dann auch noch medial so vertreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen