Album-Check: Macklemore & Ryan Lewis «This Unruly Mess I've Made»

Das zweite Album des Hip-Hop-Duos aus Seattle enthält zwar keinen neuen «Thrift Shop». Trotzdem überzeugt es mit abwechslungsreichen Songs zwischen Rap und Pop und mit nachdenklichen Texten über Rassismus, Drogenprobleme und Katzenbilder.

Album-Check: Macklemore & Ryan Lewis «This Unruly Mess I've Made»

Album-Check: Macklemore & Ryan Lewis «This Unruly Mess I've Made»
Für wen ist dieses Album:
Für Hip-Hop-Fans, aber auch für Alleshörer und Melodiefreunde. Macklemore & Ryan Lewis kochen kompetent nach Eminems Rezeptbuch.
Beste Songs:
Buckshot, Growing Up, Kevin, Need To Know, Dance Off.
Die Themen auf diesem Album:
Rassismus. Drogensucht. Promis. Lärmempfindliche Nachbarn, die sich über zuviel Bass beklagen. Die Löffelchen-Sexposition. Katzenbilder auf Instagram.
Macklemores Stärke:
Sein breites Spektrum an Tonfällen: Es deckt sowohl ernste, politische als auch leichte, witzige Botschaften ab.
Ryan Lewis' Stärke:
Praktisch alle sonstigen Zutaten der Songs.
Wo ist der neue «Thrift Shop»?
Leider reicht kein Song ganz an die einzigartige Coolness des alten Hits heran. Ein ganz anständiges Album ist's trotzdem.
A propos Thrift Shop: Auf dem letzten Track «White Privilege» veräppelt er seinen alten Hit und rappt, privilegierte weisse Eltern würden ihren Kindern jeden anderen Hiphop verbieten, nur diesen positiven Song dieses netten weissen Rappers dürften sie hören.
Von 10 Punkten geben wir:
7

Macklemore & Ryan Lewis live sehen:

Montag 21. März - Hallenstadion Zürich

Openair Frauenfeld