Album-Check: «Whispers» von Passenger

Nach seinem Durch-die-Decke-Hit «Let Her Go» hat sich der 30-jährige Engländer fürs neue Album wieder im selben australischen Studio verschanzt, in dem er schon seine letzten Platten aufgenommen hat. Rausgekommen sind sauschöne Melodien und ein poppig folkiges Album für Verliebte und Romantiker.

Album-Check: «Whispers» von Passenger



Das sagt der grummlige Hausmeister:

«Schalt mal diese Schnulze aus, da wachsen mir ja Titten.»



Wer darf das Album nie hören?



Sentimentale Teenie-Girls, die gerade von ihrem Freund
verlassen wurden.



Zwei Adjektive zum Album «Whispers»:



Lauwarm. Gefühlsschwanger.



Sound erinnert an:



Bob Dylan auf Valium und MDMA, ohne die Eier auch mal was
Imperfektes auf ein Album zu pressen.



Dieses Getränk passt zum Album:


Ein Rivella rot. Altbewährt, beliebt und vielleicht sogar
noch ein bisschen gesund.



Mitpfeif-Faktor auf der Skala 1-10:
6


Das haben wir erwartet:
Dass das Album mit
keinen Überraschungen aufwartet.


Passt für eine Fahrt ins Blaue mit dem…



Tandem. Helme nicht vergessen.



Letzte Worte auf dem Album:
«If we all
light up we can scare away the dark»

Das wird man in 20
Jahren sagen:


Wie hiess dieser Typ nochmals mit den schönen Liedern?