Albumcheck: The Chemical Brothers «Born In The Echoes»

Sie sind zurück! Endlich erscheint das neue Album der englischen Big-Beat-Legenden The Chemical Brothers. Wir haben euch fünf Gründe, weshalb «Born In The Echoes » nicht in eurer Plattensammlung fehlen darf.

Albumcheck: Chemical Brothers «Born in the Echoes»

Genug gewartet!
Fünf Jahre ist es bereits her, seit The Chemical Brothers ihr letztes Studio-Album «Further» veröffentlicht haben. Die Wartezeit auf ihr mittlerweile achtes Studio-Album war also wirklich lange genug...!
Big Beat-Hymnen
The Chemical Brothers interessieren sich laut eigener Aussage nicht für den aktuellen Elektro-Hype. Auf dem neuen Album gibt’s die puren Chemical Brothers: ein bisschen House, ein bisschen Funk, ein bisschen Techno und dazu mitreissende und treibende Beats. Resultat: Teilweise wirklich bombastische Big-Beat-Hymnen!
Durch und durch tanzbar
Ihr legt in eurer Freizeit gerne mal an Partys auf? «Born In The Echoes» könnt ihr einlegen und eine Stunde lang eine ruhige Kugel schieben. So gut wie jeder Song ist tanzbar auf dieser Scheibe!
Für Abwechslung ist gesorgt
Auf «Born In The Echoes» sind Kollaborationen mit Q-Tip, Ali Love, St. Vincent, Cate Le Bon und Beck zu hören. Bei so vielen Gast-Musikern kann man sich nicht über Eintönigkeit beklagen.
Donnernde Bässe
Solltet ihr gerade Stress mit dem Nachbarn haben: Stellt mal die Boxen gegen die Wand und dreht voll auf. Die Bässe sind so fett, dass es ihm die Tapete von den Wänden schälen wird. Der wird so eingeschüchtert sein, dass er sich nie wieder trauen wird, euch anzuschnauzen. Garantiert! ;-)