Blue Öyster Cult: Heavy Metal für denkende Menschen

Die US-amerikanische Band Blue Öyster Cult galt anfangs der 70er Jahre als Antwort auf die britischen Bands Led Zeppelin, Black Sabbath und Deep Purple. Sie brachten die Ö-Pünktchen und die Intelligenz in die Rockszene.

Blue Öyster Cult feiern ihr 40 jähriges Bandjubiläum.

Bildlegende: Blue Öyster Cult Blue Öyster Cult feiern ihr 40 jähriges Bandjubiläum. www.fanpop.com

Blue Öyster Cult ist keine normale Hardrock-Band. Sie waren die ersten, die ihren Bandnamen mit Umlaut schrieben, was später von Bands wie Motörhead oder Mötley Crüe übernommen wurde. Was sie aber wirklich auszeichnet, sind ihre Texte. Sie haben mit Schriftstellern wie Stephen King und Michael Moorcock zusammengearbeitet. Aus diesem Grund gelten sie als die intellektuellen Vertreter des Hardrock. Sogar die Punk- und Rockmusikerin Patti Smith schrieb vor ihrer eigenen Karriere für die amerikanische Hardrock-Band.

Die musikalische Geschichte von Blue Öyster Cult lässt sich in drei Phasen unterteilen. Bei den ersten drei Alben kann man von psychedelischem Rock sprechen, der von The Doors und Velvet Underground beeinflusst wurde. Ab Mitte der 70er Jahren kommen immer mehr Hardrockeinflüsse dazu. Zu dieser Zeit entstand auch der wohl bekannteste Song der Band «Don't Fear The Reaper». 1981 verliess der Drummer die Band, was zur Folge hatte, dass die Musik keyboardlastiger und flacher wurde.

«The Columbia Albums Collection»

Nach 40 Jahren Rockgeschichte geben Blue Öyster Cult eine Sammlung von 16 CDs und einer DVD heraus, welche die Bandkarriere lückenlos dokumentiert. Dazu gehört ein Beatles-Cover, welches die Band knapp zwei Wochen nach dem Tod von John Lenneon 1980 live performten.

Sendung zu diesem Artikel