Das ESC-Finale mit Satiriker Peter Schneider und Gabriel Vetter

Das Finale vom Eurovision Song Contest am Samstag, 18. Mai 2013, wird erstmals konvergent und zeitgleich in Radio und Fernsehen begleitet. Auf Radio SRF 3 kommentieren die Satiriker Peter Schneider und Gabriel Vetter.

Gabriel Vetter und Peter Schneider.

Bildlegende: Ein gefährliches Duo: Gabriel Vetter und Peter Schneider. SRF 3

Das Finale des Eurovision Song Contest ist Jahr für Jahr ein beliebter Anlass, die ganze Familie vor dem Fernsehbildschirm zu versammeln, mitzufiebern und das bunte Geschehen zu kommentieren. In diesem Jahr sind flotte Sprüche Programm auf SRF 3.

Ab 21 Uhr gehts bei SRF rund. Auf Radio SRF 3 kommentieren die Satiriker Peter Schneider und Gabriel Vetter die ganze ESC-Finalshow live in voller Länge – bissig, unverblümt und unkonventionell, so wie die beiden im Radio und auf der Bühne bewährt und beliebt sind.

Den Radiokommentar gibt es auch im Fernsehen: Die Zuschauerinnen und Zuschauer können zu Hause vor den Fernsehgeräten via Zweikanalton entweder Schneider/Vetter folgen oder sich für Sven Epineys Kommentar zum Geschehen in Malmö entscheiden.

Qualifizieren sich Takasa für das Finale?

Mit dem Ohrwurm «You And Me» hat Takasa das Schweizer Publikum von sich überzeugt. Nun will die Band mit Lebensfreude und Leidenschaft für die Musik am «Eurovision Song Contest» 2013 auch international die Herzen des Publikums erobern. Am Donnerstag, 16. Mai 2013, überträgt SRF zwei ab 21.00 Uhr das Halbfinale live aus Malmö. Da muss sich Takasa mit Startnummer 16 gegen 16 Konkurrentinnen und Konkurrenten durchsetzen, um es ins Finale vom Samstag, 18. Mai 2013, zu schaffen. Ihr Motto dafür lautet «Together We‘re One». Damit unterstreicht Takasa den Slogan «We Are One» des diesjährigen Song Contest.