De Song vom Tag: Lina Button «Misty Mind»

Ihr kennt es: Man sollte sich auf etwas konzentrieren, aber der Kopf streikt. Genauso ging es Lina Button, als sie «Misty Mind» schreiben wollte. Doch anstatt zu kapitulieren, schrieb sie einen Song über ihren vernebelten Verstand. Das Resultat: Eine Lina Button, wie ihr sie noch nicht gehört habt.

Lina Button: Die Thurgauerin versuchte bei «Misty Mind» bewusst aus ihrer Komfort-Zone auszubrechen.

Bildlegende: Lina Button: Die Thurgauerin versuchte bei «Misty Mind» bewusst aus ihrer Komfort-Zone auszubrechen. Official

Songs können überall entstehen - im Studio, im Proberaum oder in freier Natur. «Misty Mind» entstand ungewöhnlicherweise beim Autofahren, verrät Singer/Songwriterin Lina Button: «Der Refrain kam mir auf der Autobahn in den Sinn. Ich musste sofort rechts ranfahren und ihn aufnehmen!»

Der Tag hatte bereits verhängnisvoll begonnen, sagt das SRF 3 Best Talent des Monats April 2011: «Ich hatte mir vorgenommen, einen Song zu schreiben. Aber ich bin mit dem falschen Bein aufgestanden und konnte mich nicht konzentrieren.» So entstand die Idee, über ihren dusseligen Kopf zu singen.

Raus aus der Komfort-Zone

Beim Songwriting war Lina Button wichtig, sich selbst zu fordern. Darum nahm sie sich bei der Entstehung von «Misty Mind» bewusst vor, sowohl musikalisch Neues auszuprobieren, aber auch gesanglich neue Wege zu gehen. «Ich wollte mich nicht immer mit der bequemsten Melodie für meine Stimme zufrieden geben», sagt die Thurgauerin. Das Resultat ist ein Lina Button-Song, wie ihr ihn noch nicht gehört habt.

De Song vom Tag - 29. Juni 2015.

Du willst alle Songs von allen Tagen? Dann folge uns hier auf Spotify.