Zum Inhalt springen

Hitparade Riesiger Chartserfolg für Comedy-Stars

Wenn Rihanna in ihrem eigenen Musikvideo so gar nicht nach Rihanna ausschaut und Macklemore auch plötzlich ganz anders daher kommt, dann waren wohl die drei Jungs von Y-TITTY am Werk.

Die drei Jungs von Y-TITTY.
Legende: Halt dein Maul Die drei Jungs von Y-TITTY. PD

Noch nie von Y-Titty gehört? Dahinter steckt ein erfolgreiches Comedy-Trio aus Köln, drei Jungs Anfang 20, die einmal mehr beweisen, dass man dank der Internetplattform YouTube den Sprung in die Hitparade schaffen kann.

Mit Vorliebe knöpfen sich die YouTube-Stars (über 2 Millionen Abonnenten) bekannte Musikvideos vor und machen daraus lustige Parodien, etwa von Cro, oder eben Macklemore oder Rihanna. Nachdem die Jungs mit ihren Comedy-Filmchen und Parodien im Internet immer bekannter wurden, entschlossen sich die Drei dazu, etwas Neues zu probieren. Mittlerweile haben sie eigene Songs gemacht, haben einen Plattenvertrag in der Tasche und bringen schon bald ihr erstes Album auf den Markt.

Der Erfolg ihrer neuen Nummer «Halt dein Maul», Link öffnet in einem neuen Fenster übertrifft wohl alle Erwartungen der YouTube-Blödel. Platz 5 in Deutschland, Platz 9 in der Schweiz.

4 bekannte Parodien von Y-Titty:

Macklemore: Can’t hold us Parodie, Link öffnet in einem neuen Fenster

Macklemore: Can’t hold us Original, Link öffnet in einem neuen Fenster

Rihanna: Diamonds Parodie, Link öffnet in einem neuen Fenster

Rihanna: Diamonds Original, Link öffnet in einem neuen Fenster

Robin Thicke: Blurred Lines Parodie, Link öffnet in einem neuen Fenster

Robin Thicke: Blurred Lines Original, Link öffnet in einem neuen Fenster

will.i.am. feat. Britney Spears: Scream and Shout Parodie, Link öffnet in einem neuen Fenster

will.i.am. feat. Britney Spears: Scream and Shout Parodie, Link öffnet in einem neuen Fenster

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.