Im Schatten von Stahlberger: So klingt St. Gallen!

Stahlberger ist die St. Galler Band der Stunde. Dahinter lauern gleich einige heisse Eisen, welche die Schweiz im Sturm erobern wollen. Wir haben für Euch die spannendsten raus gepickt.

St. Galler Lokalhelden: Stahlberger um Sänger und Namensgeber Manuel Stahlberger.

Bildlegende: St. Galler Lokalhelden: Stahlberger um Sänger und Namensgeber Manuel Stahlberger. stahlberger.ch

Wer von St. Galler Musik spricht, redet automatisch auch von Stahlberger. Ihr letztes Album «Die Gschicht isch besser» wurde von Kritikern wie Fans begeistert aufgenommen und hielt sich während fünf Wochen in der Schweizer Hitparade.

Im Schatten von Stahlberger steht aber schon eine ganze Garde heisser St. Galler Bands bereit, die Schweiz (oder mehr) zu erobern. Wir haben einige herausgepickt.

Natasha Waters' Stimme ist omnipräsent in Schweizer Musik-Produktionen, aber nirgends passt sie so gut, wie in den kühlen Elektrowelten vom DJ und Produzenten Kaltehand. Dabei verpacken die beiden gemeinsam grossartige Pophymnen in unterkühlte und doch warme Elektro-Songs.

Ob in Sommerhitlaune mit dem Zürcher DJ Mannequine oder als Rap-Trio mit aggressiven Beats: Die Jas Crw schiesst aus allen Lagen und das auf höchstem Niveau.

Die Elektro-Klang-Tüftler gehören nicht nur zu den ganz heissen Eisen der St. Galler Musikszene, sondern der ganzen Schweiz. Ihr letztes Album 8k behandelte die 14 höchsten Berge der Welt, ihr Sound ist wuchtig und voller Pathos. Nur wenige Schweizer Bands erzählen so viel - ohne ein Wort zu singen.

2013 holten sie sich die Auszeichnung für das beste Demo des Jahres am M4Music Festival in Zürich. Wer sie live gesehen hat weiss, welche Wucht das Duo (Schlagzeug und Gitarre) entfaltet. Rockmusik, die anders denkt. Und das ist grosses Kino.

Elektronisch angehauchter Pop mit viel Schwermut und Melancholie. Das ist ein Erklärungsversuch für die Musik des Gitarristen Marc Frischknecht, welcher eigentlich in der St. Galler Band Junes an den Saiten zupft. Dass er es auch alleine kann, beweist er hier.