Zum Inhalt springen

Musik Lunik sagen Tschüss

Eine der erfolgreichsten Schweizer Bands verschwindet Ende Jahr von der Bildfläche. Bevor sich Lunik aber aus dem Musikbusiness zurückziehen, bringen sie am Freitag 11. Oktober ihr letztes Album «Encore» heraus. Eine Kostprobe gabs am Freitag im SRF 3 Studio.

Zugabe zum Abschied: Das letzte Album heisst «Encore» und besteht aus zwei Teilen. Auf der ersten CD sind elf bisher unveröffentlichte Songs zu hören. Die zweite CD besteht aus 14 Live Songs, welche Lunik zusammen mit dem Zürcher Kammerorchester in der Tonhalle gespielt haben.

Wechselnde Besetzung

Nach 15 Jahren verabschiedet sich die Band im Dezember mit zwei Abschlusskonzerten in der Tonhalle in Zürich. Die Bandkonstellation war während dieser Zeit allerdings nicht immer die Selbe. Gitarrist und Produzent Luk Zimmermann und Sängerin Jaël Malli sind die Konstanten in der Band, doch über die Jahre gab es viele Wechsel. Seit zwei Jahren sind Lunik als Trio unterwegs.

Am Freitag besuchte uns die Band im SRF 3 Studio und gab eine kleine Kostprobe ihres letzten Werkes.

Die Trennung

«Die Chancen, dass wir nochmals zusammenfinden sind ehrlich gesagt gleich null. Viele dachten, wir hätten uns schon mal getrennt, aber eigentlich haben wir zwischen unseren Alben nur lange Pausen eingelegt. Dieses Mal ist das anders. Die Entscheidung ist gefallen und es ist nun einfach so, wie es ist,» so Sängerin Jaël.

Es sei sehr viel Kopfarbeit passiert. Als die Trennung aber ausgesprochen war, war es klar. Der grösste Schritt war gemacht. Nun ginge es nur noch darum, den Entscheid zu verdauen.

«15 Jahre sind eine lange Zeit, und man hat viel Herzblut in dieses Projekt gesteckt. Man weiss zwar, dass es die richtige Entscheidung ist, aber es tut trotzdem weh. Bis vor Kurzem hat es sich angefühlt, als ginge ich durch eine Scheidung.»

Wie es weiter geht weiss Jaël noch nicht, aber Musik sei ihre Leidenschaft und ohne die könne sie nicht leben.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Fallegger, Luzern
    Hey Lunik !! Danke,dass es Euch gegeben hat!! Ich hatte schon viel, eure Musik im Radio gehöhrt und wusste lange nicht,das es sich um eine Schweizer-Band handelt. Top Qualität ,supper Produziert und mega schöne Musik und supper Musiker! Ihr hinterlässt ein grosses Loch,in der Musik-Scene,aber Eure Musik bleibt ja zum Glück bestehen. Viel Glück an Euch alle und macht halt getrennt weiterhin,so Emotionaler supper Sound
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ken davé, wetzikon
    lunik, werden euch vor weihnachten im Scala vermissen ... !!! :-(( gibt es noch tickets für die Tonhalle ? lg ken
    Ablehnen den Kommentar ablehnen